Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nordkorea testet Atombombe: Obama droht mit "ernsten Konsequenzen"

Obama droht mit Konsequenzen  

Nordkorea hat erneut eine Atombombe gezündet

09.09.2016, 13:28 Uhr | AP, rtr

Nordkorea testet Atombombe: Obama droht mit "ernsten Konsequenzen". Südkoreanische Soldaten und ein Passagier verfolgen im Fernsehen an einem Bahnhof in Seoul die Nachrichten über einen möglichen Atomtest des Nachbarn im Norden. (Quelle: Reuters)

Südkoreanische Soldaten und ein Passagier verfolgen im Fernsehen an einem Bahnhof in Seoul die Nachrichten über einen möglichen Atomtest des Nachbarn im Norden. (Quelle: Reuters)

Nordkorea hat seinen fünften Atomtest unternommen. Das hat das Regime in Pjöngjang inzwischen bestätigt. Südkorea hatte bereits zuvor vermutet, dass die ungewöhnliche seismische Aktivität, die am Freitag im Nordosten des Landes festgestellt wurde, von einem Atomtest ausgelöst wurde. 

Mehrere Erdbebenwarten hatten am frühen Morgen ein schwere Erschütterung in Nordkorea aufgezeichnet. Sie wurde nach südkoreanischen Angaben in der Nähe des Geländes registriert, wo Nordkorea im Januar zum vierten Mal eine Atom-Detonation ausgelöst hatte. Nach Angaben des US-Geologischen Instituts wurde das Beben an der Oberfläche erfasst. Normalerweise ereignen sich Erdstöße darunter. Die Angaben zur Stärke der Erschütterung schwankten zwischen 5,0 und 5,3.

US-Präsident Barack Obama hat Nordkorea "ernste Konsequenzen" für jede Art von Provokation angekündigt und sich um Schutz der US-Verbündeten in der Region bekannt. Die US-Erdbebenwarte USGS berichtete auf ihrer Webseite von einer "Explosion" in der Region. Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye verurteilte den Atomtest als einen Akt der "fanatischen Rücksichtslosigkeit". 

Reaktion auf Bedrohungen feindlicher Mächte

Das nordkoreanische Staatsfernsehen erklärte, man sei nun in der Lage, atomare Sprengköpfe auf ballistische Raketen zu montieren. Der Test sei eine Reaktion auf Bedrohungen und Sanktionen von feindlichen Mächten, darunter auch die USA. Nordkorea werde sein Atomwaffenprogramm weiter vorantreiben.

Experten sagten, dies deute daraufhin, dass es sich um den bislang gewaltigsten Atomtest Nordkoreas gehandelt haben könnte. Jeffrey Lewis vom Middlebury Institut Internationaler Studien in Kalifornien schätzte die Sprengkraft auf 20 bis 30 Kilotonnen. Das wäre mehr als die Bombe, die im Zweiten Weltkrieg über Hiroshima abgeworfen worden war. Südkoreas Militär ging Yonhap zufolge vorerst von zehn Kilotonnen aus.

Südkorea beruft Sicherheitsrat ein

Die südkoreanische Regierung berief den Nationalen Sicherheitsrat ein. Park telefonierte einer Meldung der Nachrichtenagentur Yonhap zufolge mit US-Präsident Barack Obama, dessen Land Tausende Soldaten in Südkorea stationiert hat. Zum Inhalt wurde zunächst nichts bekannt. Das südkoreanische Militär richtete einen Krisenstab ein.

Japan will jetzt neue Sanktionen gegen das Regime in Pjöngjang erwägen. Nordkoreas Atomwaffenentwicklung sei eine ernste Bedrohung für Japan, sagte Ministerpräsident Shinzo Abe

Börsen rutschen ins Minus

Das chinesische Umweltministerium ließ entlang der Grenze zu Nordkorea nach einem Bericht des Staatsfernsehens messen, ob Strahlung auftrat. Die Börsen in Asien verbuchten Verluste.

Nordkorea hat in diesem Jahr trotz scharfer internationaler Proteste auch mehrere Raketenstarts unternommen. Erst am Montag feuerte es während des G20-Gipfels im benachbarten China drei Geschosse ab, die nach südkoreanischen Angaben bis in den japanischen Luftverteidigungsraum flogen, bevor sie ins Meer stürzten. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal