Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

UN warnen: 235.000 Flüchtlinge wollen von Libyen nach Italien

UN-Gesandter warnt  

Hunderttausende wollen von Libyen nach Italien

15.09.2016, 21:55 Uhr | AFP

UN warnen: 235.000 Flüchtlinge wollen von Libyen nach Italien. Flüchtlinge in einem beschädigten Schlauchboot vor der libyschen Küste. Die Aufnahme entstand am 10. September, während die Insassen auf Rettung warteten. (Quelle: AP/dpa)

Flüchtlinge in einem beschädigten Schlauchboot vor der libyschen Küste. Die Aufnahme entstand am 10. September, während die Insassen auf Rettung warteten. (Quelle: AP/dpa)

Italien steht offenbar eine große Flüchtlingswelle aus Libyen bevor. Der UN-Sondergesandte Martin Kobler sagte der italienischen Zeitung "La Stampa": "Auf unseren Listen stehen 235.000 Migranten, die auf eine gute Gelegenheit zur Überfahrt nach Italien warten - und sie werden es tun."

Nach den jüngsten Angaben des Innenministeriums in Rom gelang seit Jahresbeginn rund 128.400 Migranten die Überfahrt von Libyen nach Italien. Der Libyen-Sondergesandte der UNO bemüht sich seit Monaten um eine politische Stabilisierung in dem nordafrikanischen Land.

Verstärkte Sicherheit sei "derzeit die wichtigste Angelegenheit", sagte Kobler. Wenn es in Libyen eine "starke und vereinte Armee" gebe, werde die Gefahr von "Terrorismus und Menschenhandel" beseitigt.

Der britische Außenminister Boris Johnson sprach sich derweil bei einem Besuch in Italien dafür aus, Flüchtlingsboote auf dem Mittelmeer nach Libyen zurückzudrängen. Angesichts der hohen Zahl von Flüchtlingen, die Italien ansteuern, sei die britische Regierung entschlossen, "Italien zu helfen", sagte Johnson bei einer Pressekonferenz mit seinem italienischen Kollegen Paolo Gentiloni in Florenz.

"Wir wissen um unseren Anteil der Arbeit", so Johnson unter Hinweis auf die britischen Kriegsschiffe "HMS Diamond" und "HMS Enterprise", die an der europäischen Marinemission "Sophia" im Mittelmeer beteiligt sind. Durch das Zurückdrängen von Schiffen könne eine "abschreckende Wirkung" erzielt werden.

Gentiloni sagte, die italienische Regierung betrachte die Fluchtbewegung über das Mittelmeer nicht als ein italienisches, sondern als ein europäisches Problem. Seit 2014 trafen an den italienischen Küsten mehr als 450.000 Flüchtlinge ein.

Kobler versucht, Libyen zu befrieden

Seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 herrscht Chaos in Libyen. Verschiedene Rebellengruppen ringen um die Macht. Davon profitierte unter anderem die Terror-Miliz Islamischer Staat (IS).

UN-Mann Kobler erklärte sich zu einem Treffen mit General Chalifa Haftar bereit, der die Truppen der international nicht anerkannten Gegenregierung im Osten Libyens befehligt. Die jüngste Offensive, bei der Haftars Truppen wichtige Öl-Terminals eroberten, sei "sehr beunruhigend", sagte Kobler. Die Ölvorkommen gehörten "allen Libyern - und nicht nur einem Teil".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal