Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Frankreich: Bau von Anti-Flüchtlings-Mauer in Calais hat begonnen

Absperrung des Hafens  

Bau von Anti-Flüchtlings-Mauer in Calais hat begonnen

20.09.2016, 16:09 Uhr | AFP

Frankreich: Bau von Anti-Flüchtlings-Mauer in Calais hat begonnen. Fundamente der neuen Mauer in Calais. (Quelle: AFP)

Fundamente der neuen Mauer in Calais. (Quelle: AFP)

Im nordfranzösischen Calais ist mit dem Bau einer Mauer in der Nähe des dortigen Flüchtlingslagers begonnen worden. Sie soll die Migranten vom Hafen fernhalten. Hilfsorganisationen kritisieren das Projekt.

Bauarbeiter gossen entlang der Zufahrtsstraße zum Hafen ein erstes Betonfundament für die Absperrung, wie AFP-Reporter berichteten. Die einen Kilometer lange und vier Meter hohe Mauer soll vor Jahresende stehen.

In dem auch als "Dschungel" bekannten Lager am Ärmelkanal harren den Behörden zufolge rund 6900 Flüchtlinge aus, Hilfsorganisationen sprachen zuletzt sogar von mehr als 10.000 Bewohnern.

Die meisten der Flüchtlinge hoffen, auf Fähren über den Ärmelkanal oder durch den Eurotunnel heimlich nach Großbritannien zu gelangen. Immer wieder blockieren Flüchtlinge mit Baumstämmen und anderen Gegenständen eine Bundesstraße, die zum Hafen führt. Sie wollen Lastwagenfahrer so zum Bremsen zwingen und dann an Bord der Lkws versteckt in den Hafen und auf Fähren gelangen.

Die neue Mauer, die nur einige hunderte Meter von dem Flüchtlingslager entfernt entsteht, soll die Flüchtlinge daran hindern. Sie verlängert bereits existierende Metallbarrieren.

Großbritannien zahlt

Finanziert wird die nach unterschiedlichen Angaben 2,4 bis 2,7 Millionen Euro teure Mauer von Großbritannien. Die britische Regierung beteiligt sich schon seit Langem an der Sicherung des Hafens von Calais und des Eurotunnels, damit illegale Einwanderer gar nicht erst auf britisches Territorium gelangen.

Hilfsorganisationen kritisieren den Bau der Mauer als "nutzlos und teuer": Sie argumentieren, damit werde das Problem lediglich verlagert. Flüchtlinge würden künftig einfach bis zum Ende der Mauer laufen und dort Lastwagen blockieren.

Auch bei örtlichen Politikern ist der Mauerbau teils umstritten. Sie halten die Mauer für überflüssig, da die sozialistische Regierung in Paris eine Räumung des Lagers von Calais versprochen hat.

Allerdings hat die Regierung, die die Flüchtlinge in Unterkünften im ganzen Land verteilen will, für ihr Vorhaben keinen konkreten Zeitplan genannt. Nach der Auflösung von Flüchtlingslagern in der Region waren in der Vergangenheit zudem rasch neue Camps entstanden. Die Region von Calais ist schon seit Jahren ein Brennpunkt in der europäischen Flüchtlingskrise.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal