Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Syrien-Krieg: Rebellen sollen aus Aleppo abziehen dürfen

Russland und USA einig  

Rebellen sollen aus Aleppo abziehen dürfen

12.12.2016, 07:24 Uhr | rtr, AP

Syrien-Krieg: Rebellen sollen aus Aleppo abziehen dürfen. Um Aleppo toben seit Wochen heftige Kämpfe. (Quelle: Reuters)

Um Aleppo toben seit Wochen heftige Kämpfe. (Quelle: Reuters)

Der Vorstoß kommt unerwartet: Die USA und Russland haben den Rebellen in der syrischen Stadt Aleppo einen freien Abzug der Kämpfer, ihrer Familien und anderer Zivilisten vorgeschlagen. Zuvor hatten angeblich über 10.000 Menschen die umkämpfte Stadt verlassen.

Die Pläne zum Abzug bestätigten drei Oppositionsvertreter der Nachrichtenagentur Reuters. Die Rebellengruppen in Aleppo hätten allerdings noch nicht auf den Vorschlag reagiert, hieß es.

Dem Vorschlag zufolgen dürfen Angehörige der einst als Nusra-Front bekannten Extremistengruppe Ost-Aleppo nur in Richtung der nordwestlichen Provinz Idlib verlassen. In dem Dokument, in das Reuters Einblick erhielt, wird den Kämpfern der anderen Rebellengruppen freigestellt, in welche Gebiete sie abziehen wollen.

Für die Umsetzung des Vorschlags über den Abzug der Rebellen ist ein Zeitrahmen von 48 Stunden vorgesehen. Angestrebt wird eine Überwachung durch die Vereinten Nationen (UN). Der Plan sieht außerdem vor, dass die Kämpfer ihre leichten Waffen mitnehmen dürfen. Schwere Waffen müssen zurückgelassen werden.

Rebellen massiv zurückgedrängt

Aus dem einst von Rebellen kontrollierten Osten Aleppos fliehen derweil nach staatlichen syrischen Angaben immer mehr Zivilisten. Das staatliche Fernsehen berichtete, mehr als 10.000 Einwohner hätten in den vergangenen Tagen den Ostteil verlassen, in dem die Rebellen durch eine massive Offensive immer weiter zurückgedrängt werden.

Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, allein am Sonntag hätten mindestens 4000 Einwohner ihre vom Krieg schwer gezeichneten Viertel verlassen. Sie hätten in langen Schlangen für den Abtransport angestanden, die Behörden hätten Busse geschickt. Die meisten seien in westliche Bezirke der einstigen Wirtschaftsmetropole gebracht worden.

Dem Staatsfernsehen zufolge sind die Rebellen auf ein sieben Quadratkilometer großes Gebiet im Osten Aleppos zurückgedrängt worden. Vor der Offensive, die am 26. November mit schwersten Luftangriffen begann, waren es 45 Quadratkilometer gewesen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Paperbag-Hosen mit hoher Taille und gerafftem Bund
Trend-Styles bei BAUR
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe