Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Nordafrika: Für 200 Dollar werden Flüchtlinge zu Sklaven


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCéline Dion ist unheilbar krankSymbolbild für einen TextLottogewinner räumt 27 Millionen Euro abSymbolbild für einen TextVan Gaal: Bizarres Kuss-AngebotSymbolbild für einen TextBetrunkener auf 100-km/h-E-Bike erwischtSymbolbild für einen TextSchuhhändler schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextRonaldo äußert sich zu Abreise-GerüchtenSymbolbild für ein VideoHier wird es jetzt bitterkaltSymbolbild für einen Text"Maybrit Illner": die Gäste heuteSymbolbild für einen TextHamburg: Kreuzfahrtschiff rammt KaimauerSymbolbild für ein VideoWirbelsturm: Seltsamer Fund angespültSymbolbild für einen TextObwohl krank: Soldatin legt als DJane aufSymbolbild für einen Watson TeaserBVB-Talent knallhart zurechtgewiesenSymbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Für 200 Dollar werden Flüchtlinge zu Sklaven

dpa, jmt

11.04.2017Lesedauer: 1 Min.
Auf Sklavenmärkten in Afrika werden Migranten zum Verkauf feilgeboten - Europa bleibt für sie unerreichbar. (Symbolbild).
Nicht allen gelingt die Flucht nach Europa: Auf Sklavenmärkten in Afrika werden Migranten verkauft. (Symbolbild) (Quelle: dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Einen Sklavenhandel mit Hunderten Migranten hat eine Hilfsorganisation im westafrikanischen Niger und im nordafrikanischen Libyen aufgedeckt. Schmuggler verkauften Menschen für 200 bis 500 Dollar in Zwangsarbeit und Sexsklaverei.

Die Menschen würden oft monatelang festgehalten und ohne Lohn zu harter Arbeit gezwungen, berichtete die Internationale Organisation für Migration (IOM) in Genf. Viele würden gefesselt oder eingesperrt. Frauen würden als Sexsklavinnen missbraucht oder zur Prostitution gezwungen.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Familien mit Folter erpresst

In Auffanglagern für Migranten habe die Organisation zahlreiche Menschen getroffen, die nach eigenen Angaben auf solchen Märkten verkauft wurden. Die Migranten seien gefoltert worden und hätten dabei ihre Familien anrufen müssen, damit diese die Schreie hören konnten. Die Wächter verlangten Hunderte Dollar Lösegeld.

Nach Angaben der Betroffenen hungerten Migranten zu Tode, die kein Geld aufbringen konnten. Ein IOM-Arzt habe einen auf 35 Kilogramm abgemagerten Mann aus Gambia in Krankenhaus besucht und seine Folterwunden gesehen.

"Sie werden verkauft und weggeworfen"

"Libyen ist ein Jammertal für die Migranten", sagte der IOM-Einsatzleiter Mohammed Abdiker. "Migranten, die nach Libyen gehen, um nach Europa zu kommen, haben keine Ahnung von der Folter, die sie dort erwartet", sagte IOM-Sprecher Leonard Boyle. "Sie werden verkauft, gekauft und weggeworfen, wenn sich nicht mehr von Nutzen sind."

IOM nehme die Zeugenaussagen auf und verbreite sie über soziale Netzwerke und Radio in den Ländern, aus denen viele Menschen flüchten - um sie zu warnen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Putin ließ seine Soldaten ins Verderben marschieren"
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
EuropaFlüchtlingeLibyen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website