Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Provokationen aus Nordkorea: Hawaii führt wieder Warnsirenen ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Bali-Flug": "Letzte Generation" äußert sichSymbolbild für einen TextRückruf bei Aldi wegen Listerien-KeimenSymbolbild für einen Text"Der mit dem Wolf tanzt"-Star verhaftetSymbolbild für ein VideoPutin-Getreuer greift Mitarbeiter anSymbolbild für einen TextSchiedsrichter poltert nach PokalspielSymbolbild für ein VideoRussischer Militär-Konvoi baut UnfallSymbolbild für einen TextSaudis wollen Frauen-WM sponsern – KritikSymbolbild für einen TextPanne bei der "Tagesschau"Symbolbild für einen Text5.000 Jahre alte Kneipe entdecktSymbolbild für einen TextBoeing 747: Besondere Geste von PilotenSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin posiert oben ohneSymbolbild für einen Watson TeaserHändler akzeptiert kein Bargeld mehrSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Hawaii führt die Warnsirenen wieder ein

Von dpa
Aktualisiert am 03.12.2017Lesedauer: 1 Min.
Hawaii führt Warnung vor Atomangriff wieder ein
Hawaii ist 7400 Kilometer von Nordkorea entfernt. (Quelle: Caleb Jones/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen der jüngsten Provokationen Nordkoreas hat der US-Bundesstaat Hawaii erstmals seit Ende des Kalten Krieges Sirenen getestet, die vor einem atomaren Angriff warnen. Mit den Tests sollen die Einwohner für den Ernstfall sensibilisiert werden.

Erst sei das übliche Warnsignal für Naturkatastrophen, wie Tsunami oder Hurrikans, getestet worden, gefolgt von der einminütigen Sirene, die vor atomaren Angriffen warnt, berichtet die Zeitung "Star Advertiser". Der Signalton habe bei ihm Gänsehaut ausgelöst, sagte ein Urlauber aus Oregon dem Blatt. Die Sirenen sollen am ersten Wochentag eines jeden Monats getestet werden.

Hawaii liegt etwa 7400 Kilometer von Nordkorea entfernt. Dort leben etwa 1,4 Millionen Menschen. Auf Hawaii ist auch das Pazifikkommando der US-Flotte stationiert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Warum Russland einen Spion im Kreml wollte
Von Wladimir Kaminer
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
HawaiiNaturkatastropheNordkoreaTsunami

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website