Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Präsidentschaftswahlen in USA

US-Wahlkampf  

Nächste Runde in Nevada und South Carolina

18.01.2008, 11:41 Uhr | AFP

Senator John McCain hofft, in South Carolina seine Favoritenrolle zu untermauern.Senator John McCain hofft, in South Carolina seine Favoritenrolle zu untermauern. Ohne eindeutige Spitzenreiter gehen US-Demokraten und Republikaner am Samstag in die nächsten Vorwahlen. Bei den Demokraten fällen die Parteianhänger auf den Wahlversammlungen (Caucuses) in Nevada die nächste Entscheidung im Zweikampf der Senatoren Hillary Clinton und Barack Obama. Das Interesse der Republikaner richtet sich vor allem auf die Abstimmung in South Carolina, wo Senator John McCain mit einem Sieg seinen Anspruch auf die Favoritenrolle untermauern möchte. Die Kandidaten erhoffen sich durch Siege zusätzlichen Auftrieb für den "Super-Dienstag" am 5. Februar; dann wird in mehr als 20 Bundesstaaten abgestimmt.

Video Kein klarer Favorit bei nächsten US-Vorwahlen
US-Republikaner Sieg für Romney
Vorwahlkampf Clinton und Obama rauchen Friedenspfeife
Clinton und McCain Zustimmung wächst
Foto-Serie Clinton und McCain siegen in New Hampshire
Animierte Grafik Ergebnisse der Vorwahlen
USA Wahltermine 2008

Arbeitnehmerthemen in Nevada
Obama und Clinton warben in den vergangenen Tagen in Nevada intensiv um die Stimmen der Wählerschaft, die hier durch starke gewerkschaftliche Bindungen und durch einen hohen Anteil von Einwanderern aus Lateinamerika geprägt ist. Beide Kandidaten griffen auf spanischsprachige Fernsehwerbung zurück und konzentrierten ihren Wahlkampf auf Arbeitnehmerthemen wie Steuererleichterungen, Krankenversicherung und Bildung. Clinton lag in Umfragen lange Zeit in Führung, zuletzt konnte Obama aber gleichziehen. Er wird von der einflussreichen Gastronomiegewerkschaft des Glücksspielstaats unterstützt.

Mehr Gewicht für Stimmen der Latinos
Mit den Wahlversammlungen in Nevada betreten die Parteien Neuland. Bislang hatte der Staat in der Kandidatenauslese für die US-Präsidentschaft keine Rolle gespielt. Die Parteiführung zog den Wahltermin eigens vor, um den politischen Einfluss des Staates zu stärken und den Stimmen der Latinos mehr Gewicht zu geben. Im letzten Wahljahr 2004 hatten landesweit nur 9000 Menschen an den Wahlversammlungen der Demokraten teilgenommen. Diesmal werden bis zu 100.000 Menschen erwartet.

Republikaner: kaum Wahlkampf in Nevada
Die Caucuses der Demokraten beginnen um 20.30 Uhr (MEZ). Auch die Republikaner in Nevada stimmen ab (18 Uhr MEZ). Außer dem Kandidaten Mitt Romney machte aber kein Kandidat hier Wahlkampf, deshalb wird dem Ergebnis in Nevada wenig Aussagekraft beigemessen.

South Carolina: McCain in Umfragen vorne
Große Signalwirkung wird hingegen das Resultat der republikanischen Vorwahl in South Carolina haben. Senator McCain hofft nach New Hampshire auf einen zweiten Sieg. Umfragen sahen ihn zuletzt leicht vor dem früheren Baptisten-Prediger Mike Huckabee auf Platz eins. Auch Huckabee, der Sieger von Iowa, setzt in South Carolina auf Sieg. Er hofft vor allem auf die Stimmen der konservativ-christlichen Wähler, die in dem Bundesstaat reichlich vertreten sind. Dem Sieger der Vorwahl in Michigan vom Mittwoch, Romney, werden hier auch wegen seines mormonischen Glaubens wenig Chancen eingeräumt.

Ende der Ära Bush
Animierte Grafik US-Präsidentschaftswahlen
Hintergrund Der Weg ins Weiße Haus
Quiz Testen Sie Ihr Wissen über die US-Präsidenten

Ergebnis für Republikaner von großer Bedeutung
Die Wahllokale in South Carolina schließen um ein Uhr (MEZ Nacht zu Sonntag). Das Ergebnis der republikanischen Vorwahl in dem Staat gilt als verlässlicher Indikator für den Ausgang des Nominierungsprozesses: Seit 1980 wurde jeder in South Carolina siegreiche Republikaner schließlich zum Spitzenkandidaten für die Präsidentschaft gekürt. Die Demokraten stimmen in South Carolina eine Woche nach den Republikanern ab.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone XR für 9,95 €* im Tarif MagentaMobil M
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe