Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Elektrischer Stuhl so gut wie abgeschafft

Todesstrafe in den USA  

Elektrischer Stuhl so gut wie abgeschafft

09.02.2008, 09:56 Uhr | dpa, AFP

Elektrischer Stuhl (Quelle: dpa)Elektrischer Stuhl (Quelle: dpa) Das Oberste Gericht im US-Bundesstaat Nebraska hat Hinrichtungen auf dem elektrischen Stuhl wegen Grausamkeit der Methode als verfassungswidrig untersagt. Nebraska ist der letzte US-Staat, der bislang noch Todeskandidaten durch Stromstöße exekutierte. Rechtsexperten gehen davon aus, dass das richterliche Verbot in Nebraska einer endgültigen Abschaffung des elektrischen Stuhls als Hinrichtungsmethode in den USA gleichkommt.

Flash-Grafik Todesstrafe in den USA

Wie im "Labor Frankensteins"

Der elektrische Stuhl sei "ein Dinosaurier, der eher ins Labor Frankenstein passt als in eine Hinrichtungskammer", hieß es in dem am Freitag veröffentlichten Urteil. Diese Hinrichtungsart mit ihrer "Geschichte der verbrannten und verkohlten Körper ist weder mit den Kriterien des Anstands noch mit denen der Menschenwürde vereinbar".

Giftspritze statt Stuhl

In dem am Freitag veröffentlichten Urteil der Richter heißt es weiter: "Es ist das Kennzeichen einer zivilisierten Gesellschaft, dass wir Grausamkeit bestrafen, ohne sie selbst anzuwenden." Der Verzicht auf den Elektrischen Stuhl bedeutet aber keineswegs die Abschaffung der Todesstrafe - sondern nur die Wahl einer anderen Hinrichtungsmethode. Die anderen 35 Staaten, die die Todesstrafe vollziehen, setzen die Giftspritze ein.

Klage gegen Hinrichtung

Das Urteil bedeutet einen Etappensieg für den Häftling Raymond Mata, der im Jahr 2000 wegen Kindsmords in Nebraska zum Tode verurteilt wurde und vor Gericht gegen seine Hinrichtung auf dem elektrischen Stuhl geklagt hatte. Das Todesurteil wurde vom Obersten Gericht bestätigt, nur die Hinrichtungsart wurde verworfen.

154 Menschen starben auf elektrischem Stuhl

Seit Wiedereinführung der Todesstrafe in den Vereinigten Staaten 1976 wurden 154 Menschen auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet, drei davon in Nebraska. Durch die Giftspritze starben nach Angaben des US-Informationszentrums zur Todesstrafe seitdem 929 Menschen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: