Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Todesstrafe in den USA: Neue Hinrichtungsmethode wird ausprobiert

Todesstrafe in den USA  

Neue Hinrichtungsmethode wird ausprobiert

08.12.2009, 13:01 Uhr | AFP

Todesstrafe in den USA: Neue Methode soll erprobt werden (Foto: AFP)Die Hinrichtung von Romell Broom auf dieser Liege geriet zum Desaster (Foto: AFP) Der Fall hatte weltweit für Entsetzen gesorgt. Nach zwei Stunden menschenunwürdiger Qualen brachen Justizmitarbeiter vor drei Monaten im US-Bundesstaat Ohio ihren Versuch ab, den wegen Mordes verurteilten Romell Broom hinzurichten. Es war ihnen nicht gelungen, eine Vene für die Giftspritze zu finden. Broom verließ die Hinrichtungskammer mit zerstochenen Armen und geschwollenen Gliedern. Am Dienstag steht die nächste Hinrichtung in Ohio an. Die Behörden wollen dabei eine bislang unerprobte Methode einsetzen. Kritiker sprechen von einem grausamen Menschenversuch an einem Gefangenen.

Wenn die Justiz nicht noch im letzten Moment einen Aufschub gewährt, wird der Strafgefangene Kenneth Biros am Dienstag im Todestrakt des Gefängnisses von Lucasville seine letzten Stunden verbringen. Ein letztes Essen, dann vielleicht noch ein Gespräch mit einem Seelsorger, dann soll der wegen Mordes an einer Frau verurteilte 51-Jährige zu Tode gebracht werden.

Bislang drei Substanzen intravenös

Biros wäre der erste Gefangene in den USA, der nur mit einer einzigen Giftsubstanz hingerichtet würde. Bislang war ein Cocktail aus drei Substanzen üblich: Die erste soll Schmerzen verhindern, die zweite soll die Körpermuskulatur lähmen, die dritte soll Herzstillstand herbeiführen. Kritiker führen an, dass der Todeskandidat bei dieser Methode möglicherweise große Qualen erleidet, diese aber wegen der herbeigeführten Lähmung nicht äußern kann. Problematisch war auch die intravenöse Verabreichung - wie im Fall Broom, wo das Personal auch nach 18 Versuchen keine Vene fand.

Tödliche Dosis eines Betäubungsmittels

Nach der gescheiterten Hinrichtung von Romell Broom ordnete die Justiz in Ohio eine Aussetzung der Hinrichtungen an, um neue Methoden prüfen zu lassen. Kenneth Biros soll am Dienstag nach den Maßgaben des neuen Hinrichtungsprotokolls getötet werden. Eine massive Dosis des Anästhesie-Mittels Thiopental soll bei ihm zum Tod führen. Sollte das Hinrichtungspersonal keine Vene finden, darf es zwei Chemikalien in todbringender Dosis ins Muskelgewebe spritzen - ein Beruhigungsmittel und ein Schmerzmittel. Das neue Protokoll gewährt dem Personal drei Anläufe, um den Verurteilten zu töten.

Anwälte sprechen von Menschenexperiment

Wegen der bislang unerprobten Methode sprechen die Anwälte von Biros von einem "Menschenexperiment" und appellierten an Ohios Gouverneur Ted Strickland, die Hinrichtung auszusetzen. "Das neue Protokoll setzt Mittel und Methoden ein, die niemals zuvor in den USA oder einem anderen zivilisierten Land eingesetzt wurden", heißt es in dem Antrag. Die Anwälte argumentieren, dass dies gegen das in der US-Verfassung verankerte Verbot von "grausamen und ungewöhnlichen" Strafen verstoße.

Mittel in Krankenhäusern verwendet

Der Chef der Strafvollzugsbehörde in Ohios Hauptstadt Columbus, Terry Collins, wirft den Anwälten von Biros "Vernebelungstaktik" vor. Das zur Hinrichtung vorgesehene Mittel Thiopental sei schon allein dadurch ausreichend erprobt, dass es in Krankenhäusern als Anästhetikum eingesetzt wird, sagt Collins, der 31 der 32 seit 1999 in Ohio vollstreckten Hinrichtungen beaufsichtigte. "Das ist kein experimentelles Mittel", sagt er.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Hardware-Set für 1,- €* statt 140,- €: Magenta SmartHome
zu Magenta SmartHome
Anzeige
„Denim Blue“: Wenn Farbe ins Spiel kommt
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018