Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Waffentechnologie: USA testen erfolgreich luftgestützte Laser-Kanone

USA: Erster Waffentest erfolgreich  

Boeing-747-Laser schießt Testrakete ab

27.02.2010, 12:14 Uhr | AFP, dpa

USA rüsten sich: Die neue Hoffnung der amerikanischen Luftwaffe: eine Laser-Kanone am Bug einer Boeing 747 (Foto: Reuters)Die neue Hoffnung der amerikanischen Luftwaffe: eine Laser-Kanone am Bug einer Boeing 747 (Foto: Reuters) Erfolgreicher Waffentest in den USA: Die amerikanischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben erstmals eine Rakete mit der neuen luftgestützten Laser-Kanone abgeschossen - von einem Passagierflugzeug aus. Der Hochenergie-Laser ist an der Spitze einer umgebauten Boeing 747 installiert und zerstörte bei dem Test vor der Pazifikküste von Kalifornien wie vorgesehen im Flug sein Zielobjekt.

Das teilte die US-Behörde für Raketen in Washington mit. Der erfolgreiche Test zeige "das Potenzial von gebündelter Energie gegen ballistische Raketen", sagte ein Sprecher. Die neu entwickelte Laser-Waffe trägt den Namen "Airborne Laser Testbed", kurz ALTB. Sie zerstört Raketen, indem sie ein Loch in deren Außenhaut brennt.

China der Zukunft Armee wandelt sich zur Hightech-Truppe

Obama "Lieber ein guter Präsident für eine Amtszeit"

Ein Jahr Obama Ohne Patzer und ohne Lack

Raketen in der Startphase treffen

Ursprünglich hatte die US-Armee den Lasertest schon vor zwei Jahren geplant. Der "Airborne Laser" ist Teil des umstrittenen US-amerikanischen Raketenschilds, den die alte Bush-Regierung zum Teil auch in Polen und Tschechien errichten wollte. Die neue Waffe soll feindliche Interkontinentalraketen in deren Startphase abschießen. Das Steuersystem habe die Rakete klar erfasst, hieß es in der Mitteilung der Behörde. Auch eine zweite Testrunde verlief demnach erfolgreich. Die Laserkanone habe dabei eine Rakete zerstört, die von einer Bodenstation auf der Insel San Nicolas gezündet wurde.

Mehr aktuelle Nachrichten

Newsticker Immer informiert

Zukunft ist offen

Ob die neue Waffe tatsächlich auch einmal serienmäßig eingesetzt wird, ist bislang offen. Ursprünglich hatte die US-Armee den Plan verfolgt, für umgerechnet rund 3,7 Milliarden Euro sieben Boeing-Maschinen mit Laser-Kanonen auszustatten. Bislang existiert nur der Prototyp, der nun zum Einsatz kam.

Auftrieb für Befürworter?

Im vergangenen Jahr hatte Verteidigungsminister Robert Gates den geplanten Bau einer zweiten Maschine gestoppt, weil er Zweifel an der Einsatzfähigkeit der Waffe hatte. Er hatte weitere Forschungen und Tests angeordnet. Der erfolgreiche Test über dem Pazifik könnte den Befürwortern des Projekts Auftrieb geben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal