Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

CIA-Folterbericht: Geheimdienstverhöre oft brutal und ineffektiv

CIA-Folterbericht  

Geheimdienstverhöre oft brutal und ineffektiv

09.12.2014, 18:23 Uhr | dpa

CIA-Folterbericht: Geheimdienstverhöre oft brutal und ineffektiv . Zu den umstrittenen Verhörmethoden gehört auch das Waterboarding, das Friedensaktivisten hier demonstrieren (Quelle: Reuters)

Zu den umstrittenen Verhörmethoden gehört auch das Waterboarding, das Friedensaktivisten hier demonstrieren (Quelle: Reuters)

Nach heftigen Kontroversen hat der US-Senat den sogenannten Folterbericht veröffentlicht. Demnach quälte der US-Geheimdienst CIA Terrorverdächtige, um Informationen zu erhalten. Die umstrittenen Verhörmethoden brachten wohl oft nicht die Erkenntnisse, die sich der Geheimdienst gewünscht hatte.

Der Bericht ist der bisher umfassendste über umstrittene CIA-Verhörmethoden nach den Anschlägen vom 11. September 2001. In dem Bericht heißt es, es seien mehr Gefangene in geheimen CIA-Gefängnissen festgehalten worden als bisher bekannt. Die Verhörmethoden unter der damaligen Regierung von Präsident George W. Bush seien zudem ineffizient gewesen und über das hinausgegangen, was das Weiße Haus genehmigt habe. Die CIA habe die Regierung und den Kongress über das Ausmaß der Praktiken und die Effektivität der so gewonnenen Erkenntnisse getäuscht.

Obama will "nie mehr" auf Folter zurückgreifen

Aus Furcht vor Unruhen oder gar Anschlägen nach der Veröffentlichung waren verstärkte Schutzmaßnahmen für Militäreinrichtungen und Botschaften im Ausland verfügt worden. US-Präsident Barack Obama hatte es befürwortet, die Ermittlungsergebnisse publik zu machen. Die CIA hatte den Report bereits im Vorfeld als inkorrekt bezeichnet. Führende Republikaner wie der damalige Vizepräsident Dick Cheney verteidigten die Verhörtechniken.

US-Präsident Barack Obama verurteilte die "verschärften Verhörmethoden" der CIA. Die in dem Senatsbericht beschriebenen Techniken seien "beunruhigend". Das Vorgehen im Zuge des Anti-Terror-Kampfes entspreche nicht den Werten der USA und habe dem Ansehen des Landes in der Welt geschadet. Sie hätten auch nicht der nationalen Sicherheit gedient. Er werde als Präsident alles tun, "dass wir nie mehr auf diese Methoden zurückgreifen", betonte Obama in einer schriftlichen Erklärung unmittelbar nach Bekanntwerden des Berichts.

Weitere Informationen

Der Bericht des US-Senats (englisch)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal