Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Papst Franziskus hält Rede vorm US-Kongress: Eine kleine Sensation

Historischer Auftritt  

Papst Franziskus redet den Amerikanern ins Gewissen

24.09.2015, 20:00 Uhr | Von Miriam Schmidt und Johannes Schmitt-Tegge, dpa, t-online.de

Papst Franziskus hält Rede vorm US-Kongress: Eine kleine Sensation. Papst Franziskus spricht vor dem US-Kongress - und spart dabei nicht mit klaren Worten. Doch bei einigen strittigen Fragen hält sich der Argentinier zurück. (Quelle: AP/dpa)

Papst Franziskus spricht vor dem US-Kongress - eine kleine Sensation. (Quelle: AP/dpa)

Ein bisschen Kritik, ein bisschen Frieden - Papst Franziskus hat vor dem US-Kongress eine Rede gehalten. In der ersten Ansprache eines katholischen Kirchenoberhaupts plädierte er vor dem amerikanischen Parlament bei einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus unter anderem für einen "menschlichen, gerechten und brüderlichen" Umgang mit Flüchtlingen und Einwanderern.

Für einen Tag soll Ruhe herrschen. Ruhe im von Dauer-Zank geplagten US-Kongress, Ruhe im verbissenen Hickhack zwischen Republikanern und Demokraten, Ruhe vor dem aufziehenden Gezerre um die Staatsfinanzen und einer möglicherweise gar drohenden Stilllegung der Regierung. Papst Franziskus ist da, der Stellvertreter Jesu Christi auf Erden, und er will eine Rede halten.

Eine kleine Sensation

Der politische Pontifex tritt ans Pult, Abertausende lauschen. Lang redet Papst Franziskus den Amerikanern aus dem US-Kongress ins Gewissen - er spricht über Waffenhandel, Todesstrafe, Klimawandel und die Ungerechtigkeit in einem großen, oft widersprüchlichen Land.

Zehn Monate hatte der Vatikan sich Zeit gelassen, um die Einladung des Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, John Boehner, anzunehmen. Dass der Papst am Donnerstag tatsächlich vor den versammelten Kongress tritt, ist nicht weniger als eine kleine Sensation. In den USA, wo Kirche und Staat strikt getrennt sind und wo Katholiken teils als Bedrohung galten, wäre eine solche Rede vor 40 Jahren wohl undenkbar gewesen.

Eindeutiger Fingerzeig gegen Rassismus

Entsprechend weit ist der Bogen, den der Pontifex in seiner selbst vom Vatikan als "außergewöhnlich" bewerteten, 50-minütigen Rede spannt: vom Sklavenbefreier-Präsident Abraham Lincoln über den ermordeten schwarzen Bürgerrechtler Martin Luther King bis zur Feministin und Friedensaktivistin Dorothy Day preist der Papst diejenigen, die das "Land of the Free" erst frei machten.

Reizthemen liegen während Franziskus' erster USA-Reise genügend in der Luft. "Auch in der entwickelten Welt sind die Auswirkungen ungerechter Strukturen und Handlungen allzu offensichtlich", sagt er - ein möglicher, aber keineswegs eindeutiger Fingerzeig auf anhaltenden Rassismus gegen Afroamerikaner. Die an der mexikanischen Grenze ankommenden Flüchtlinge dürften nicht als Statistik abgetan, sondern müssten als Menschen mit Gesichtern und Geschichten gesehen werden.

Auch indigene Stämme klammert Franziskus ein: "Tragischerweise sind die Rechte derer, die lange vor uns hier waren, nicht immer respektiert worden." Alte Fehler dürften nicht wiederholt werden.

Mehr Tatendrang beim Klimaschutz gefordert

Deutlicher wird das katholische Kirchenoberhaupt aber erst beim Thema Waffenlieferungen. "Für Geld, das von Blut - oft unschuldigem Blut - trieft" würden tödliche Waffen verkauft. Die USA stehen als weltweit führender Exporteur von Waffen, mitunter an in Menschenrechtsfragen stark umstrittene Staaten ohnehin am Pranger.

Eine wirkliche Überraschung ist diese päpstliche Kritik genauso wenig wie die Tatsache, dass der 78-jährige Argentinier sich dem bischöflichen Ruf zur Abschaffung der Todesstrafe anschließt. Und auch sein Ruf nach mehr Tatendrang beim Klimaschutz ist mittlerweile bekannt.

Die Zuhörer hat der ruhig auf Englisch sprechende Papst trotzdem auf seiner Seite. Immer wieder hält er inne, bis der Applaus verklungen ist. Lang klatscht das Publikum beim Appell zur Flüchtlingskrise. "Die meisten von uns sind selber Fremde gewesen" - der Satz sitzt in einem einst von Einwanderern aufgebauten Land. Der Plenarsaal ist prall gefüllt, nur ein einziges der 535 Kongressmitglieder boykottiert die Rede.

Echte Kritik an den USA nur zwischen den Zeilen

Vielleicht ist es die in den USA beliebte ideologische Einteilung in Gut und Böse, die in der Papst-Rede am längsten nachhallt. Von "grob vereinfachendem Reduktionismus, der die Wirklichkeit in Gute und Böse oder, wenn Sie wollen, in Gerechte und Sünder unterteilt", spricht Franziskus, vor der die Menschen sich hüten müssten - Ex-Präsident George W. Bush, der die Welt nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 eine "Achse des Bösen" und Guten teilte, lässt grüßen.

Statt die USA offen an den Pranger zu stellen, kommt die Kritik des Pontifex eher milde daher und schwingt nur zwischen den Zeilen mit. Einen Seitenhieb auf die kapitalistische Wirtschaftsordnung kann der als "Papst der Armen" gefeierte Franziskus sich trotzdem nicht verkneifen. "Wenn die Politik wirklich im Dienst des Menschen stehen soll, folgt daraus, dass sie nicht Sklave von Wirtschaft und Finanzwesen sein kann."

Und dann, nachdem er Zehntausende vom Balkon des Kapitols gesegnet hat, rollt er im kleinen Fiat 500L davon.

Mehrere Präsidentschaftsbewerber sowie knapp ein Drittel des Kongresses sind Katholiken, wie auch Parlamentspräsident Boehner und die Minderheitsführerin im Abgeordnetenhaus, Nancy Pelosi.

Eine Art Outsider sei der Papst in Washington dennoch, meint John Carr, Direktor der Initiative für katholischen Sozialglauben an der Georgetown University. Die Menschen in Washington hielten die US-Hauptstadt für den Nabel der Welt. Aber: "Wir sind nicht im Zentrum von Papst Franziskus' Welt. Er fühlt sich in den Slums von Argentinien ehrlich gesagt wohler als in den Korridoren der Macht."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal