Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Sarah Palin unterstützt Donald Trump im US-Wahlkampf

Erzkonservative Mitstreiterin  

Tea-Party-Ikone Palin unterstützt Donald Trump

20.01.2016, 14:02 Uhr | AP , t-online.de

Sarah Palin unterstützt Donald Trump im US-Wahlkampf. Tea-Party-Aktivistin Sarah Palin macht an der Universität von Iowa Werbung für den Präsidentschaftsbewerber Donald Trump. (Quelle: AP/dpa)

Tea-Party-Aktivistin Sarah Palin macht an der Universität von Iowa Werbung für den Präsidentschaftsbewerber Donald Trump. (Quelle: AP/dpa)

Sie ist eine der umstrittensten Politikerinnen der USA und Vertreterin der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung: die ehemalige Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin. Jetzt unterstützt die Ex-Gouverneurin von Alaska den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump. Beide sind Freunde schlagzeilentauglicher Parolen. 

Zwei Wochen vor den ersten Vorwahlen im Bundesstaat Iowa kann Trump damit eine  begehrte Unterstützerin vorzeigen. "Ich fühle mich sehr geehrt, Sarahs Unterstützung zu erhalten", teilte der Immobilien-Tycoon mit. Der Schritt könnte sich vor allem gegen Ted Cruz, den derzeit schärfsten Konkurrenten des New Yorker Milliardärs, richten. Trump und der rechtskonservative Cruz liegen in Iowa Kopf an Kopf.

Palin ist für Trump "eine Freundin, und eine hochqualifizierte Person, vor der ich großen Respekt habe", wie es in einer Erklärung hieß. Die solcherart Gewürdigte fühlt sich in ihrer neuen Rolle offenbar wohl. Mit Trump als Präsidenten werde sich Amerika nicht länger entschuldigen, sagte die 51-Jährige sichtlich gut gelaunt bei einer Kundgebung Trumps in der Staatsuniversität von Iowa. Trump würde dem Militär erlauben, seinen Job zu erledigen, und die Terrormiliz Islamischer Staat zerstören. Auch am Mittwoch wird Palin voraussichtlich bei zwei Veranstaltungen dabei sein.

"Bleibe großer Fan von Palin"

Mit der erzkonservativen Palin an seiner Seite will Trump das enge Rennen in Iowa für sich entscheiden. Auch sein innerparteilicher Konkurrent Cruz bewegt sich am rechten Rand der Republikaner - und auch er hätte gerne die Unterstützung Palins gehabt. Auf einer Wahlkampfveranstaltung in New Hampshire erklärte Cruz: "Unabhängig davon, was Sarah 2016 machen will, werde ich ein großer, großer Fan von Sarah Palin bleiben."

Die ehemalige Schönheitskönigin hatte 2008 große politische Ambitionen und wollte als Vizepräsidentin unter John McCain ins Weiße Haus einziehen. Im Wahlkampf blamierte sich Palin mit offenkundigen Lücken beim Thema Außenpolitik. Und obwohl sie in den vergangenen Jahren die politische Bühne eher gemieden hatte, gilt sie den Republikanern als Medienprofi, der auch die Stimmen der Ultrakonservativen auf sich ziehen kann.

Palin will Energieministerium abschaffen

Sollte Palin es ins Kabinett schaffen, wäre sie gerne Energieministerin hatte sie im vergangenen September in einem CNN-Interview erklärt. Allerdings würde sie vielleicht gar nicht lange im Amt bleiben. "Wenn ich an der Spitze (des Ministeriums) stünde, würde ich es abschaffen", sagte Palin. Im Dezember saß die 52-Jährige bei der TV-Debatte der republikanischen Präsidentschaftsbewerber in Las Vegas im Publikum.

Ältester Sohn verhaftet

In ihrer Familie, die schon öfter für Schlagzeilen gesorgt hat, läuft es dagegen nicht so rund: Ihr ältester Sohn Track ist in einem Fall von häuslicher Gewalt festgenommen worden. Seine Freundin habe Angst gehabt, er würde sich selbst mit einem Sturmgewehr erschießen, hieß es am Dienstag in Gerichtsdokumenten. Dem 26-jährigen Kriegsveteran wird unter anderem Körperverletzung und der Besitz einer Waffe im betrunkenen Zustand vorgeworfen. Zu dem Vorfall kam es demnach am Montagabend im Haus seiner Eltern in Wasilla im US-Staat Alaska.

Zuvor hatte Trump eine weitere Empfehlung erhalten: Aissa Wayne, die Tochter von Filmstar John Wayne, sprach dem 69-Jährigen im Geburtshaus ihres Vaters, das heute ein Museum ist, ihre Unterstützung aus. "Amerika braucht Hilfe und wir brauchen einen starken Anführer und wir brauchen jemanden wie Mr. Trump mit Führungsqualitäten, jemanden mit Mut, jemanden, der stark ist, wie John Wayne", sagte sie.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal