Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Unwissender Donald Trump geht auf Russland zu

"Leute wollen lieber bei Russland sein"  

Trump ist bereit die Krim-Annexion anzuerkennen

01.08.2016, 11:40 Uhr | AFP

Unwissender Donald Trump geht auf Russland zu. Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Colorado. (Quelle: AP/dpa)

Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Colorado. (Quelle: AP/dpa)

Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump sorgt erneut für Aufsehen - dieses Mal mit einer Äußerung zur Außenpolitik. Er deutete in einem Interview an, er könnte als US-Präsident die russische Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim anerkennen.

"Nach dem, was ich gehört habe, wollen die Leute auf der Krim lieber bei Russland sein", sagte Trump dem Sender ABC. "Wenn unser Land gut mit Russland auskäme, wäre das eine große Sache." Die US-Regierung und ihre Verbündeten betrachten die Krim-Annexion als völkerrechtswidrig und erkennen sie nicht an.

Trumps weitere Äußerungen in dem ABC-Interview ließen den Schluss zu, dass ihm die militärische Intervention Russlands unter Präsident Wladimir Putin im Nachbarland Ukraine möglicherweise nicht vollständig bekannt sei.

Trump sagte an den Moderator gewandt: "Putin wird nicht in die Ukraine gehen, ja, nur damit Sie das verstehen. Er wird nicht in die Ukraine gehen, okay? Das können Sie so festhalten." Der Moderator reagierte mit dem Einwand: "Aber er ist doch schon dort, oder nicht?" Trump erwiderte daraufhin: "Okay, na gut, er ist auf gewisse Weise dort. Aber ich bin nicht dort."

Reaktion der Demokraten: "Unheimlich" 

Das Wahlkampfteam von Trumps demokratischer Gegenkandidatin Hillary Clinton reagierte besorgt auf die Äußerungen. Clintons außenpolitischer Berater Jake Sullivan nannte sie "unheimlich". In einer Erklärung Sullivans hieß es: "Über was redet er da? Über was sonst noch weiß er nicht Bescheid? Trump beherrscht nicht einmal das Grundwissen über die Weltlage, aber er beherrscht Putins Argumentation zur Ukraine."

Clinton selbst sagte am Sonntag, Trumps Äußerungen zu Russland würfen Fragen der nationalen Sicherheit auf. Sie unterstellte dem Republikaner eine "absolute Ergebenheit" gegenüber Russland.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal