Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Donald Trump will laut Michael Moore gar nicht Präsident werden

Steile These  

Michael Moore: Trump will nicht Präsident werden

19.08.2016, 16:08 Uhr | t-online.de

USA: Donald Trump will laut Michael Moore gar nicht Präsident werden. Michael Moore erhebt schwere Vorwürfe gegen Donald Trump. (Quelle: AP/dpa)

Michael Moore erhebt schwere Vorwürfe gegen Donald Trump. (Quelle: AP/dpa)

Der amerikanische Filmemacher Michael Moore hat in einem Gastbeitrag für die "Huffington Post" schwere Vorwürfe gegen den republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump erhoben. Der habe eigentlich gar nicht kandidieren wollen, so Moore.

"Donald Trump wollte eigentlich nie Präsident der Vereinigten Staaten werden. Ich weiß es. Ich werde aber nicht sagen, woher ich es weiß", beginnt Moores Beitrag (die deutsche Übersetzung finden Sie hier, die englische hier). Seine These: Trump habe kandidiert, um seine Verhandlungsposition gegenüber dem Sender NBC zu stärken. Dort moderierte Trump die TV-Show "The Apprentice". Die Kandidatur sei ein Druckmittel gegenüber dem Sender gewesen, um an mehr Geld zu kommen, so Moore.

Trump habe deshalb geplant, lediglich einige Wahlkampfveranstaltungen abzuhalten. Das erkläre die Konzeptlosigkeit seiner Pressekonferenzen und die Art und Weise, wie er über Mexikaner hergezogen habe, führt Moore weiter aus. Dafür kassierte er jedoch vom Sender NBC die Kündigung.

Mit Absicht ins Abseits?

Dass er tatsächlich Vorwahlen gewinnen und einmal zum Kandidaten der Republikaner gekürt würde, hat Trump laut Moore nie geplant. Als das dann passiert sei, habe Trump sich in seine neue Rolle verliebt. Als es dann jedoch ernst wurde, habe Trump sich mit seinen umstrittenen Äußerungen gegen Konkurrentin Hillary Clinton und US-Soldaten selbst ins Aus geschossen - und das mit Absicht.

Moore beendet seinen Text damit, dass Trump den Job zwar nicht will, gleichzeitig aber fürchtet, in der Wahlnacht als Verlierer dazustehen. Er rät dem Kandidaten deshalb, jetzt aufzugeben und Mitt Romney oder Jack Ryan antreten zu lassen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe