Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Donald Trump fordert Drogentest von Hillary Clinton vor nächstem TV-Duell

Heftige Vorwürfe gegen Clinton  

Trump fordert Drogentest vor nächstem TV-Duell

16.10.2016, 11:00 Uhr | dpa, AP, t-online.de

Donald Trump fordert Drogentest von Hillary Clinton vor nächstem TV-Duell . Donald Trump lässt Beweise für seine Anschuldigungen gegen Clinton vermissen. (Quelle: Reuters)

Donald Trump lässt Beweise für seine Anschuldigungen gegen Clinton vermissen. (Quelle: Reuters)

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat seine Angriffe auf seine Rivalin Hillary Clinton fortgesetzt. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Portsmouth im US-Bundesstaat New Hampshire beschuldigte er Clinton, beim letzten TV-Duell gegen ihn auf Drogen gewesen zu sein.

Dabei verwies er auf ein seiner Ansicht nach merkwürdiges Verhalten der demokratischen Präsidentschaftsbewerberin bei dem TV-Duell. "Ich weiß nicht, was mit ihr vorgeht", erklärte er. Am Anfang der Debatte sei Clinton total "aufgedreht" und am Ende dann völlig erledigt gewesen. Sie habe es kaum zu ihrem Auto geschafft. Dezidiertere Belege für seine Anschuldigungen lieferte er allerdings nicht.

Gleichzeitig verlangte Trump, vor dem letzten TV-Duell der beiden Kontrahenten am kommenden Mittwoch einen Drogentest durchzuführen. Er selbst sei dazu jedenfalls bereit.

Angebliche Verschwörung

Zuvor hatte Trump auf Twitter erklärt, dass die Präsidentschaftswahl manipuliert sei. Die gegen ihn vorgebrachten Vorwürfe von sexuellen Übergriffen gegen Frauen würden von Clinton und den Medien lanciert, um seinen Sieg zu vereiteln. 

"Zu 100 Prozent erfundene und erlogene Anschuldigungen, kräftig vorangetrieben von den Medien und der Clinton-Kampagne, könnten die Meinung der amerikanischen Wähler vergiften."

Trump ist in der Defensive, seit vor einer Woche ein Video aus dem Jahr 2005 aufgetaucht war, in dem er vulgär über Frauen spricht und mit sexuellen Übergriffen prahlt. Teile der republikanischen Partei haben sich seitdem von Trump abgewandt und rechnen bereits mit seiner Niederlage bei der Wahl.

Am Samstag hatte eine neunte Frau Trump eines sexuellen Übergriffs beschuldigt. Nach Medienberichten packte er sie 1997 bei einem Muttertagsbrunch in seinem Club Mar-a-Lago in Florida an den Armen und küsste sie gegen ihren Willen. Auch die anderen acht Frauen hatten berichtet, Trump habe ihnen in der Vergangenheit Küsse aufgezwungen oder sie begrapscht.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal