Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Barack Obama kritisiert Donald Trump: "Untergräbt unsere Demokratie"

Wahlergebnis-Äußerung  

US-Präsident Obama kritisiert Trump scharf

21.10.2016, 08:46 Uhr | AFP

Barack Obama kritisiert Donald Trump: "Untergräbt unsere Demokratie". Trump kassiert für seine Aussage weiterhin deutliche Kritik. (Quelle: dpa)

Trump kassiert für seine Aussage weiterhin deutliche Kritik. (Quelle: dpa)

"Das ist nicht lustig. Das ist gefährlich": US-Präsident Barack Obama hat die Äußerungen von Donald Trump scharf kritisiert. Er hatte in der dritten TV-Debatte gesagt, das Wahlergebnis eventuell nicht anerkennen zu wollen - und legte sogar noch nach.

Wer solche Zweifel säe, "untergräbt unsere Demokratie", sagte Obama in Miami. Trumps Andeutungen seien "gefährlich" und entbehrten jeglicher Grundlage. Der Unternehmer wäre der erste Kandidat einer großen Partei in der US-Geschichte, der andeute, eine mögliche Wahlniederlage nicht anzuerkennen, sagte Obama.

"Das ist nicht lustig", urteilte der US-Präsident. Es sei unmöglich, eine Wahl in "einem so großen Land" zu manipulieren. "Ich frage mich, ob Donald Trump schon einmal in einem Wahllokal war." Er hoffe auf einen deutlichen Sieg der Demokratin Hillary Clinton, um keine Zweifel am Wahlergebnis aufkommen zu lassen.

Trump behält sich juristische Schritte vor

Trump hatte im dritten und letzten TV-Duell gegen seine Rivalin Clinton gesagt, er wolle "erst zum gegebenen Zeitpunkt" prüfen, ob er den Wahlausgang akzeptiere oder nicht. Während der Debatte bekräftigte der in den meisten Umfragen deutlich zurückgefallene Rechtspopulist seine Vorwürfe, das Wahlsystem sei korrupt und massive Fälschungen seien im Gange. Ohne Beweise anzuführen, sprach er davon, dass es in den Wählerverzeichnissen "Millionen" gefälschter Einträge gebe.

Am nächsten Tag legte Trump nochmal nach. Er werde ein "klares" Ergebnis "absolut akzeptieren", behalte sich aber das Recht vor, einen "fragwürdigen" Wahlausgang juristisch anzufechten. In derselben Rede in der Stadt Delaware im Bundesstaat Ohio sagte er auch, er werde das Wahlergebnis nur dann akzeptieren - "wenn ich gewinne".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal