Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Elfte Frau beschuldigt Donald Trump der sexuellen Belästigung

Elftes Opfer meldet sich  

Pornodarstellerin beschuldigt Trump der sexuellen Belästigung

23.10.2016, 11:44 Uhr | AFP, dpa

Elfte Frau beschuldigt Donald Trump der sexuellen Belästigung. Jessica Drake wurde nach eigenen Angaben ungefragt von Donald Trump geküsst. (Quelle: AP/dpa)

Jessica Drake wurde nach eigenen Angaben ungefragt von Donald Trump geküsst. (Quelle: AP/dpa)

Sie ist schon die elfte Frau, die US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump sexuelle Belästigung vorwirft. Diesmal geht eine Pornodarstellerin an die Öffentlichkeit. "Alles Lügen", streitet der Republikaner ab und kündigt an, alle Frauen zu verklagen.

Trump habe sie und zwei Begleiterinnen 2006 umarmt und ohne ihre Zustimmung geküsst, sagte die Pornodarstellerin Jessica Drake bei einer Pressekonferenz mit der Anwältin Gloria Allred. Später habe er ihr 10.000 Dollar geboten, wenn sie in sein Hotelzimmer komme.

Drake ist eine von mindestens elf Frauen, die Trump sexuelle Übergriffe vorwerfen. Sie schilderte, sie habe Trump 2006 bei einem Golf-Wettbewerb im kalifornischen Lake Tahoe kennengelernt. Er habe mit ihr geflirtet und sie anschließend in sein Hotelzimmer gebeten. Dorthin habe sie zwei weitere Frauen als Begleitung mitgenommen, sagte Drake.

"Jede von uns eng gepackt und geküsst"

Als sie in das Zimmer gekommen seien, habe Trump einen Pyjama getragen und "jede von uns eng gepackt und geküsst, ohne um Erlaubnis zu fragen". Er habe sie gefragt, wie es sei, Pornos zu drehen. Nachdem sie auf ihr Zimmer zurückgekehrt sei, habe Trump sie angerufen und aufgefordert, wieder in seine Suite zu kommen. Nachdem sie abgelehnt habe, habe sie einen weiteren Anruf von Trump oder einem anderen Mann erhalten, der ihr 10.000 Dollar geboten und einen Heimflug in Trumps Privatjet geboten habe, wenn sie in Trumps Zimmer komme.

Anwältin Gloria Allred (links) präsentiert ein Bild, das ihre Mandantin Jessica Drake mit Donald Trump zeigt. (Quelle: dpa)Anwältin Gloria Allred (links) präsentiert ein Bild, das ihre Mandantin Jessica Drake mit Donald Trump zeigt. (Quelle: dpa)

Trumps Wahlkampfteam wies die Vorwürfe zurück. "Diese Geschichte ist total falsch und lächerlich", hieß es in einer Erklärung. "Mr. Trump kennt diese Person nicht, erinnert sich nicht an diese Person und hätte kein Interesse daran, sie jemals zu kennen." Drakes Anwältin Allred zeigte bei der Pressekonferenz jedoch ein Foto, das Trump und die Pornodarstellerin zusammen zeigt.

Trump will alle Frauen verklagen

Nach der Wahl will Trump all jene Frauen verklagen, die in den vergangenen Tagen mit Belästigungsvorwürfen gegen ihn an die Öffentlichkeit gegangen sind. Sie alle hätten gelogen, um seinem Wahlkampf zu schaden, sagte Trump.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal