Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Nach Wahlniederlage: Hillary Clinton macht FBI-Chef Vorwürfe

Nach Wahlniederlage  

Clinton macht FBI-Chef Vorwürfe

13.11.2016, 08:46 Uhr | AFP, dpa

Nach Wahlniederlage: Hillary Clinton macht FBI-Chef Vorwürfe. Hillary Clinton hadert mit ihrer Wahlniederlage. (Quelle: Reuters/Archivbild)

Hillary Clinton hadert mit ihrer Wahlniederlage. (Quelle: Archivbild/Reuters)

Nach ihrer Wahlniederlage hat Hillary Clinton dem Direktor der US-Bundespolizei FBI, James Comey, Vorwürfe gemacht. Es habe ihr geschadet, dass neue FBI-Ermittlungen zur Nutzung ihres privaten E-Mail-Kontos weniger als zwei Wochen vor der Wahl bekannt gemacht worden seien.

Clinton sprach laut US-Medien in einer Telefonkonferenz mit Wahlkampfunterstützern. "Es gibt viele Gründe, warum eine Wahl nicht erfolgreich ist", sagte Clinton laut dem Online-Magazin "Quartz", das sich auf einen Teilnehmer der Telefonkonferenz berief.

Dem Sender CNN zufolge sagte sie bei der Telefonkonferenz, Comey habe ihr einen "Doppelschlag" verpasst, indem er am 29. Oktober die Einleitung neuer Untersuchungen publik gemacht und dann am Sonntag vor der Wahl plötzlich bekanntgegeben habe, dass nichts Belastendes gefunden worden sei.

"Aber unsere Analyse ist, dass Jim Comeys Brief (an den US-Kongress), in dem er Zweifel äußerte, die grundlos und unbegründet waren - und es erwiesenermaßen sind - uns den Schwung genommen hat."

Vorteil für Trump

Der zweite Brief habe Trump-Befürworter schlicht befeuert und zugleich keine der noch unentschiedenen Wähler überzeugt, die ihr zugeneigt hätten. Zusammen sei das "zu viel" gewesen, um es zu überwinden.

Clinton räumte den Angaben zufolge aber ein, dass es andere Gegenwinde im Wahlkampf gegeben habe, die nicht "angemessen bekämpft" worden seien.

Comey hatte den Kongress am 28. Oktober darüber informiert, dass seine Behörde im Zusammenhang mit dem E-Mail-Skandal um Clinton neu aufgetauchte Korrespondenz prüfe. Zwei Tage vor dem Urnengang entlastete Comey dann die Kandidatin der Demokraten, indem er schrieb, in den neu entdeckten E-Mails seien keine Hinweise auf strafbare Handlungen gefunden worden.

"Rückenwind" aus den Segeln genommen

Die Briefe des FBI-Direktors waren zu einem Zeitpunkt in den Wahlkampf geplatzt, als Clinton gerade von ihrem Erfolg bei den TV-Debatten gegen Trump profitierte. "Nach der dritten Debatte fühlten wir uns so gut mit dem, wo wir waren", sagte Clinton laut der "Quartz"-Quelle. Sie habe in den meisten entscheidenden Staaten vorne gelegen und habe "Rückenwind" gespürt.

Clinton hatte in ihren vier Jahren als Außenministerin unter Verstoß gegen die geltenden Regeln private Server für ihre dienstliche Kommunikation genutzt. Comey erteilte ihr dafür im Juli eine scharfe Rüge, sah aber keinen Hinweis auf strafbares Verhalten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal