Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Für Donald Trump steigt in der Coronavirus-Krise die Ansteckungsgefahr

US-Präsident steuert um  

Coronavirus-Gefahr für Trump kommt aus drei Richtungen

10.03.2020, 05:42 Uhr
Hat dieser Handschlag fatale Folgen für Trump?

Hier gibt Donald Trump dem republikanischen Kongressabgeordneten Doug Collins die Hand. Trumps Parteikollege befindet sich mittlerweile in Quarantäne, weil er in Kontakt mit einem Coronavirus-Infizierten stand. (Quelle: t-online.de)

Coronavirus in den USA: Hier gibt Trump einem US-Politiker die Hand, der mit einem Infizierten in Kontakt stand. Zudem trat der US-Präsident unangekündigt vor die Presse und reagierte auf die Krise. (Quelle: t-online.de)


Die Coronavirus-Krise spitzt sich auch in den USA zu. Die politischen Risiken und Nebenwirkungen für Donald Trump steigen – und jetzt häufen sich in seinem engsten Zirkel die Verdachtsfälle.

Die Angst vor dem Coronavirus rückt immer näher an Donald Trump heran. Die Verdachtsfälle im politischen Washington häufen sich – insbesondere im engen Zirkel um den US-Präsidenten.

Am Montag gaben sich fünf seiner Verbündeten aus dem Kongress in eine zweiwöchige Selbstquarantäne. Sie alle hatten auf der Konservativenkonferenz CPAC, auf der auch Trump Ende Februar selbst gesprochen hatte, Kontakt mit einem Infizierten.

Der US-Präsident gab einem Parteikollegen am vergangenen Freitag die Hand, die Szene sehen Sie oben im Video oder hier.

Trumps neuer Stabschef Mark Meadows wolle sich bis Mittwoch aus der Öffentlichkeit fernhalten – er hatte bei CPAC ebenfalls Kontakt mit dem Infizierten. Mindestens zwei ebenfalls betroffene Abgeordnete hatten in den vergangenen Tagen noch engen Kontakt mit dem Präsidenten. 

Wie problematisch das sein könnte, zeigt der Fall des Abgeordneten aus Florida, Matt Gaetz, der ein leidenschaftlicher Trump-Verteidiger ist.

Party und Flug mit Trump – dann Quarantäne

Am vergangenen Mittwoch hatte Gaetz sich im Kongress eine Gasmaske übergeschnallt, als über Maßnahmen gegen die Coronavirus-Krise beraten wurde. Er wollte sich offenbar lustig machen über das, was man in Trumps Lager als Panikmache über das Virus sah. Am Wochenende war Gaetz auf einer Party in Mar-a-Lago mit Trump, am Montag fuhr er sogar mit Trump in dessen gepanzertem Fahrzeug und flog mit ihm in der Präsidentenmaschine Air Force One – doch noch auf dem Flug erfuhr Gaetz, dass auch er Kontakt mit der Person bei CPAC gehabt hatte. 

Daraufhin begab sich Gaetz in der Präsidentenmaschine in eine abgelegene Ecke und dann in eine selbstverordnete zweiwöchige Quarantäne.

Schwärzester Tag seit 2008

An Trump, der lange die Auswirkungen des Coronavirus kleingeredet und die politischen Gegner und die Medien der Panikmache bezichtigt hatte, rückt die Krise nun gefährlich nah heran – und zwar aus verschiedenen Richtungen. Da sind nicht nur die Verdachtsfälle aus seinem Umfeld, da sind auch die steigenden Fallzahlen in der 320-Millionen-Einwohner-Nation – und da sind die wirtschaftlichen Folgen, die sich kaum noch verdrängen lassen. Am Montag schossen die Börsen erneut steil hinab: Es war der schwärzeste Tag an der Wall Street seit der Finanzkrise im Jahr 2008.

Das Risiko ist für Trump persönlich und politisch. Persönlich, weil Trump mit seinen 73 Jahren zu der Hochrisikogruppe derer gehört, bei denen die Krankheit Covid-19 einen schweren Verlauf nehmen kann.

Politisch, weil die Krise eine Rezession auslösen könnte und damit Trumps Wahlkampfstrategie in Mitleidenschaft ziehen würde. Und weil der Präsident mit seinen Äußerungen und Auftritten zum Coronavirus Zweifel nährt, ob er über eine Strategie für die vielleicht größte Krise seiner Amtszeit verfügt.

Trump steuert um

Trump trat am Montagabend unangekündigt vor die Presse im Weißen Haus. Dort wollte er die Sorgen an den Märkten lindern. Er sprach von "weitreichenden wirtschaftlichen Maßnahmen", die er im Laufe des Dienstags mit der republikanischen Führung im Kongress erörtern und dann der Öffentlichkeit vorstellen wolle. Diskutiert werden Lohnsteuererleichterungen, sowie Hilfen für Arbeitnehmer, die nach Stundenlohn bezahlt werden – für die also bei Arbeitsausfall Einbußen entstehen. In den USA gibt es keine flächendeckende Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Interessieren Sie sich für US-Politik? Unser Washington-Korrespondent Fabian Reinbold schreibt über seine Arbeit im Weißen Haus und seine Eindrücke aus den USA unter Donald Trump einen Newsletter. Hier können Sie die "Post aus Washington" kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche direkt in Ihrem Postfach landet.

Trump steuert also um, nachdem er viele Wochen lang die Krise und ihre möglichen Folgen verharmlost hat. Unter anderem hatte er mehrfach behauptet, die USA hätten die Lage unter Kontrolle. Er hatte früh Einreisen aus China untersagt, aber die Zeit nicht genutzt, um das Gesundheitssystem des Landes vorzubereiten: Bis vor wenigen Tagen waren so gut wie keine funktionierenden Coronavirus-Tests verfügbar. Immer noch sind zu wenige vorhanden.

Zahl der Fälle dürfte rapide steigen

Mindestens 26 Amerikaner sind bereits nachweislich an Covid-19 gestorben, die Zahl der bekannten Fälle liegt nun laut CNN bei mehr als 700 – und dürfte weiter rapide ansteigen, weil nun flächendeckender auf das Virus getestet wird. 

In der Nähe von San Francisco wurden am Montag Passagiere des Kreuzfahrtschiffes "Grand Princess" von Bord gebracht, 20 von ihnen waren positiv getestet worden. Ein Teil von ihnen soll auf Militärbasen in Quarantäne gebracht werden.

Trump müsste die Nation also eigentlich auf weitere schlechte Nachrichten vorbereiten. Doch der Präsident selbst wollte am Montagabend keine Fragen zur Verbreitung des Coronavirus beantworten und überließ nach der Ankündigung von wirtschaftlichen Maßnahmen das Podium den Experten. Auf die Frage, ob er sich denn auf das Virus habe testen lassen, gab Trump beim Verlassen des Podiums keine Antwort. 

Trump: "kerngesund"

Sein Vizepräsident Mike Pence, der die Leitung der Corona-Taskforce übernommen hatte, sagte, er kenne die Antwort nicht. Er selbst habe sich nicht testen lassen, so Pence, der ebenfalls bei CPAC aufgetreten war.

Am späten Abend meldete sich die Pressesprecherin des Weißen Hauses zu Wort. Trump sei bislang nicht auf Covid-19 getestet worden, weil er keinen andauernden Kontakt zu Infizierten gehabt habe. Außerdem, betonte sie, sei der Präsident "kerngesund". 

In den kommenden Tagen verzichtet Trump, anders als in den Vorwochen, auf Wahlkampfveranstaltungen. Anders sieht es bei den Demokraten aus: Am Dienstag halten sechs Bundesstaaten ihre Vorwahlen ab. Ihre eifrig wahlkämpfenden Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders (78) und Joe Biden (77) fallen wie Trump in die Risikogruppe.

Verwendete Quellen:
  • eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal