• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • Nach Hackerangriff auf Pipeline: Amerikaner horten literweise Benzin – Biden warnt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextKlare Lewandowski-Aussage zum FC BayernSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextWal in Fluss verirrt: Rettung möglich?Symbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Amerikaner horten Benzin – Biden: "Nicht in Panik verfallen"

Von dpa, sle

Aktualisiert am 14.05.2021Lesedauer: 2 Min.
Panikkäufe in den USA: An manchen Tankstellen war das Benzin bereits ausverkauft, die Regierung bemüht sich um Schadensbegrenzung. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

"Wir haben keinen Kraftstoff mehr" steht derzeit auf vielen Schildern an amerikanischen Tankstellen. Dort kommt es jetzt teilweise zu Panikkäufen. Der US-Präsident versucht, die Lage zu beruhigen.

Nach dem Cyberangriff auf die größte Benzin-Pipeline der USA ist es an der Ostküste des Landes erneut zu Panikkäufen und Engpässen an Tankstellen gekommen. Besonders schwer betroffen war die US-Hauptstadt Washington: Dort hatten am Donnerstagabend (Ortszeit) drei von vier Tankstellen keinen Sprit mehr, wie Patrick De Haan von der Marktanalysefirma Gasbuddy auf Twitter mitteilte.


Bidens Kabinett – er macht alles anders als Trump

Am 20. Januar 2021 wird der Demokrat Joe Biden als neuer US-Präsident vereidigt. Damit zieht auch neues Personal in die Regierung ein.
Deb Haaland: Mit Haaland rückt erstmals eine amerikanische Ureinwohnerin ins Kabinett auf. Die 60-Jährige sitzt seit 2018 im Ausschuss für natürliche Ressourcen im US-Repräsentantenhaus. "Mein Leben war nicht einfach", erzählte Haaland bei ihrer Vorstellung für das Biden-Team im Dezember. Sie sei zeitweise obdachlos gewesen, habe staatliche Lebensmittelhilfe gebraucht und ihre Tochter alleine groß gezogen. Nun soll sie einen Platz im Innenressort besetzen.
+17

Im Bundesstaat North Carolina waren demnach 69 Prozent der Tankstellen ohne Benzin. In South Carolina, Virginia und Georgia war rund jede zweite Zapfsäule außer Betrieb. Auch andere Bundesstaaten an der Ostküste litten unter Engpässen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Gasspeicher füllen sich schneller als vermutet
Gasspeicher


Autofahrer in Washington suchten am Donnerstag verzweifelt nach Kraftstoff. US-Präsident Joe Biden rief die Amerikaner dazu auf, nicht in "Panik" zu geraten. "Kaufen Sie in den nächsten Tagen nicht mehr Benzin, als Sie brauchen", sagte er am Donnerstag im Weißen Haus.

Prügeleien an Tankstellen

Die Versorgung werde sich bald wieder normalisieren. Schlangen an Tankstellen zu sehen, sei beängstigend, räumte der US-Präsident ein. Das Wichtigste sei nun aber, "nicht in Panik zu verfallen". US-Medien hatten zuvor von Prügeleien an Tankstellen berichtet.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Pipeline hatte am Donnerstag wieder den betrieb aufgenommen. Die Engpässe sollten sich deshalb zum Wochenende oder spätestens Anfang nächster Woche auflösen, so Biden. Die Pipeline ist für die US-Versorgung von großer Bedeutung, sie transportiert etwa 45 Prozent aller an der Ostküste verbrauchten Kraftstoffe.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Erpresser hatten die Pipeline der Betreibergesellschaft Colonial vergangenen Freitag mit einem Hackerangriff lahmgelegt. Der Betrieb der Pipeline kam komplett zum Erliegen, was in Teilen des Landes Benzin-Engpässe verursachte. Der private Betreiber der Pipeline hatte den Betrieb am Mittwoch schrittweise wieder aufgenommen.

Wurde Lösegeld gezahlt?

Biden sagte am Donnerstag, es gebe starke Anhaltspunkte dafür, dass der Angriff seinen Ursprung in Russland gehabt habe. Die US-Regierung gehe aber nicht davon aus, dass der Kreml involviert gewesen sei.

Viele Hintergründe des Cyberangriffs sind weiterhin unklar. So ist etwa unbekannt, wie viel Geld die Hackergruppe "DarkSide", die als verantwortlich für die Attacke gilt, von Colonial erpressen wollte. Das Unternehmen hielt sich bislang auch bedeckt dazu, ob überhaupt Lösegeld gezahlt wurde. Biden sagte am Donnerstag auf die Frage nach möglichen Lösegeldzahlungen: "Das kommentiere ich nicht."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
  • Hanna Klein
Von B. Brauns, H. Klein, I. Farukshina
BenzinHaanHackerangriffJoe BidenTwitterUSAWashington
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website