Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

SPD stürzt in politischer Stimmung dramatisch ab

ZDF-Politbarometer  

SPD stürzt in politischer Stimmung dramatisch ab

12.06.2009, 16:46 Uhr | AFP

SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier wirkt ratlos (Foto: imago)SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier wirkt ratlos (Foto: imago)

Nach dem Debakel bei der Europa-Wahl ist die SPD im aktuellen ZDF-Politbarometer dramatisch abgestürzt. Die Sozialdemokraten verloren im Vergleich zu Ende Mai in der politischen Stimmung acht Prozentpunkte und sackten auf 22 Prozent ab, wie die am Freitag veröffentlichte Umfrage ergab.

Die Union gewann zwei Punkte hinzu und erreichte 40 Prozent. Die FDP legte deutlich um fünf Prozentpunkte zu und kam auf 14 Prozent. Abermals leichte Verluste gab es für die Linke mit jetzt sechs Prozent (minus eins). Ein Plus von einem Punkt erzielten die Grünen, sie verbesserten sich auf zwölf Prozent.

SPD-Parteitag Steinmeier vor schwieriger Aufgabe
Umfrage Guttenberg in Wählergunst obenauf
Mehr Nachrichten zur Bundestagswahl

Immer informiert Der Newsticker von t-online.de

Schwarz-Gelb liegt vorn

Wenn schon am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, würden längerfristige Bindungen an die Parteien sowie koalitionstaktische Überlegungen eine größere Rolle spielen; der unmittelbare Einfluss der Europa-Wahl wäre weniger stark. Bei der so genannten Sonntagsfrage kam die Union auf 37 Prozent (plus eins), die SPD nur noch auf 25 Prozent (minus drei), die FDP erhielt 13 Prozent (plus eins), die Linke acht Prozent (minus eins) und die Grünen elf Prozent (plus eins).

Steinmeiers Beliebtheit sinkt

In der Frage staatlicher Hilfen wird Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) von der SPD heftig kritisiert. Das hat ihm in der Beurteilung seiner Person jedoch nicht geschadet. Auf der Liste der zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker lag Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit einem Durchschnittswert von 2,0 (Ende Mai 1,9) weiter vorn. Nur wenige Hundertstel schlechter, aber ebenfalls mit einem Wert von 2,0 und damit deutlich verbessert, folgte Guttenberg (zuvor 1,5). Mit deutlichem Abstand danach belegte SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier den dritten Platz. Er kam nur noch auf einen Wert von 1,1 (zuvor 1,4).

Lafontaine im Minus-Bereich

Ebenfalls einen Wert von 1,1 erreichte Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) (zuvor 1,4). Danach folgten Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit 1,0 (Ende Mai 1,2), FDP-Chef Guido Westerwelle mit 0,7 (zuvor 0,5), Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit 0,7 und CSU-Chef Horst Seehofer mit 0,6. Deutlich schlechter schnitt der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering ab, der nur einen Wert von 0,5 erzielte (zuvor 0,9). Als einziger im Negativbereich belegte Linken-Chef Oskar Lafontaine mit dem Wert von minus 1,4 den letzten Platz (zuvor 1,3).

Merkel führt deutlich

In der Kanzlerfrage lag Merkel weiterhin deutlich vor ihrem Herausforderer Steinmeier: Wie Ende Mai wünschten sich 58 Prozent Merkel als Kanzlerin, 29 Prozent (zuvor 30 Prozent) sprachen sich für Steinmeier aus. Weiterhin standen die SPD-Anhänger nicht so eindeutig (59 Prozent) hinter Steinmeier wie die Unionsanhänger hinter Merkel (87 Prozent).

Mehr aktuelle Nachrichten


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal