Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 >

Bundestagswahl: Die Welt gratuliert Angela Merkel - der Iran nicht

Nach der Wiederwahl  

Die Welt gratuliert Merkel - der Iran nicht

28.09.2009, 16:38 Uhr | dpa, AFP

US-Präsident Barack Obama freut sich auf eine noch bessere Zusammenarbeit mit Merkel (Foto: dpa)US-Präsident Barack Obama freut sich auf eine noch bessere Zusammenarbeit mit Merkel (Foto: dpa)

Glückwünsche aus dem Ausland für Merkel: Nach dem Wahlsieg von Kanzlerin Angela Merkel treffen im Kanzleramt Gratulationen aus aller Welt ein. Kritisiert wird die Wiederwahl jedoch in türkischen Medien. Und aus dem Iran verlautet bloß: "Dazu sagen wir nichts".

US-Präsident Barack Obama gratulierte Merkel telefonisch zum Wahlerfolg. "Der Präsident und Kanzlerin Merkel sind sich einig, dass die Zusammenarbeit beider Staaten mit einer starken Bundesregierung noch besser und tiefgreifender wird", hieß es aus dem Weißen Haus. Obama sehe einer engen Zusammenarbeit mit der Kanzlerin entgegen, um sich auch in den kommenden Jahren gemeinsamen Herausforderungen zu stellen.

Animierte Grafik Ergebnisse im Detail


Sarkozy wünscht "vollen Erfolg"

Der britische Premierminister Gordon Brown erklärte, er freue sich darauf, die "enge Arbeitsbeziehung fortzusetzen". Noch vor der Bekanntgabe des offiziellen Wahlergebnisses gratulierte der französische Präsident Nicolas Sarkozy. Er wünsche ihr "vollen Erfolg bei der großen Aufgabe", die die Deutschen ihr zum zweiten Male anvertraut hätten.

Berlusconi freut sich

Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi freute sich für Merkel: "Dass die Kanzlerin bestätigt worden ist, bedeutet einen Erfolg nicht nur für Deutschland, sondern für die gesamte Familie der Europäischen Volkspartei", teilte das Amt des konservativen Berlusconi mit. In einem Telefonat mit Merkel hätten beide die gemeinsame Vision und Verpflichtung bekräftigt, "ein starkes, vereintes Europa aufzubauen, fähig, die derzeitigen Herausforderungen und die der Zukunft anzugehen."

Glückwünsche vom Nachbarn

Glückwünsche kamen auch aus Österreich: Der konservative Vizekanzler Josef Pröll erklärte, das Wahlergebnis in Deutschland zeige, dass "die Menschen eine Politik der Verantwortung honorieren". Der konservative griechische Ministerpräsident Kostas Karamanlis hob in einem Telegramm hervor, dass Merkels "scharfer politischer Blick und ihre Erfahrung" zur Überwindung der großen wirtschaftlichen Probleme beitragen könnten, die Europa und der Welt bevorstehen.

Iran gratuliert nicht

Der Iran weigerte sich bisher, den Wahlsieg Merkels zu kommentieren. "Dazu sagen wir nichts, bis das Ergebnis amtlich ist", sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums. Die Kanzlerin hatte den Iran verärgert, weil sie Präsident Mahmud Ahmadinedschad zu dessen Wahlsieg im Juni nicht gratuliert hatte.

Türkische Medien skeptisch

Skepsis in der Türkei: Medien erwarten nach dem Wahlsieg von Schwarz-Gelb in Deutschland schwierige Zeitungen für den geplanten EU-Beitritt ihres Landes. "In Deutschland haben die Türkei-Gegner gewonnen", schrieb die Zeitung "Milliyet". Es sei zu erwarten, dass sich die Rhetorik gegen einen Beitritt der Türkei nun verstärken werde. Die Tageszeitung "Zaman" schrieb: "Das Ergebnis ist für die Türkei ein Risiko." Für den Weg in die EU werde es negative Folgen haben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: