Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 >

Kommt schon bald die Anti-Euro-Partei?

Kommt schon bald die Anti-Euro-Partei?

02.03.2013, 19:09 Uhr | AFP

Kommt schon bald die Anti-Euro-Partei?. Einer der prominentesten Unterstützer der Initiative ist Hans-Olaf Henkel, ehemaliger Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (Quelle: dpa)

Einer der prominentesten Unterstützer der Initiative ist Hans-Olaf Henkel, ehemaliger Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (Quelle: dpa)

Kritiker der Euro-Rettungspolitik bereiten nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" die Gründung einer Partei mit dem Namen "Alternative für Deutschland" vor.

Sie soll im April offiziell ins Leben gerufen und zur Bundestagswahl im September antreten, spätestens aber zur Europawahl im Juni 2014, wie die Zeitung berichtet. Gründer sind demnach der Ökonom Bernd Lucke, der Publizist und ehemalige FAZ-Redakteur Konrad Adam sowie der Publizist Alexander Gauland.

Unterstützung von liberalen und konservativen Professoren

Zu den Unterstützern der "Alternative für Deutschland" gehören dem Bericht zufolge überproportional viele liberale und konservative Professoren, die Lehrstühle für Volkswirtschaft innehaben oder hatten.

Auch der ehemalige Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Olaf Henkel, finde sich auf der Unterstützerliste. Die neue Partei wendet sich laut des Berichts gegen die Euro-Rettung, bekennt sich aber uneingeschränkt zur friedlichen Einigung Europas.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal