Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Die AfD will die Mark nicht zurück

Die AfD will die Mark nicht zurück

18.05.2013, 16:34 Uhr | dpa

Die Alternative für Deutschland (AfD) hat bislang nur ein Thema, die Kritik am Euro. Doch die Partei will nicht zurück zur Mark, erklärte Vorsitzender Bernd Lucke nun im Widerspruch zum Wahlprogramm in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung": "Nicht Deutschland soll den Euro verlassen, sondern die südeuropäischen Staaten."

Die Südländer hätten dann die Chance, über eine Abwertung ihrer Währungen wieder wettbewerbsfähig zu werden. Im offiziellen Parteiprogramm der AfD heißt es: "Deutschland braucht den Euro nicht. Die Wiedereinführung der D-Mark darf kein Tabu sein."

In dem Zeitungsinterview plädierte Lucke jetzt dafür, im Süden eine Parallelwährung zum Euro einzuführen, um einen "sanften Übergang" zu eigenen alten Währungen wie der griechischen Drachme oder dem portugiesischen Escudo zu gewährleisten.

"Das Ausscheiden aus dem Euro hilft der Privatwirtschaft, die ihre Wettbewerbsfähigkeit zurückgewinnen kann." Dazu müsse ein Schuldenschnitt kommen, bei dem die Gläubiger auf Teile ihrer Forderungen verzichteten. Für Griechenland sei ein zweiter Schuldenschnitt unabwendbar, wahrscheinlich müsse auch Portugal einen solchen Schritt tun, sagte Lucke dem Blatt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal