Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Bundestagswahl 2013: Angela Merkel kontert FDP-Kampagne mit Brief

Last-Minute-Wahlbrief  

Merkel kontert Zweitstimmenkampagne der FDP

19.09.2013, 12:05 Uhr | Philipp Wittrock, Spiegel Online

Bundestagswahl 2013: Angela Merkel kontert FDP-Kampagne mit Brief. Kanzlerin Angela Merkel (Quelle: Reuters)

Kanzlerin Angela Merkel: "Gehen Sie bitte am Sonntag zur Wahl" (Quelle: Reuters)

Angela Merkel schickt "herzliche Grüße": Kurz vor der Wahl bekommen Millionen Deutsche einen Brief von ihrer Regierungschefin. In dem Schreiben bittet die Kanzlerin um beide Stimmen für die CDU. Von der FDP oder der schwarz-gelben Koalition ist keine Rede.

Berlin - Im Endspurt zur Bundestagswahl versucht die CDU alles, um ihre Anhänger zu mobilisieren und unentschlossene Wähler auf ihre Seite zu ziehen. An diesem Freitag sollen bundesweit fünf Millionen Haushalte Post von der Regierungschefin im Briefkasten haben.

"Wenn Sie möchten, dass ich weiter als Ihre Kanzlerin arbeiten kann, dann gehen Sie bitte am Sonntag zur Wahl und geben Sie beide Stimmen der CDU", bittet Angela Merkel in einem Schreiben - die Worte "beide Stimmen der CDU" sind fett gedruckt. Der Entwurf liegt Spiegel Online vor.

Mit dem Brief aus der CDU-Zentrale bekräftigt Merkel noch einmal, dass sie nichts von einer Unterstützung des Koalitionspartners FDP durch eine Zweitstimmenkampagne in letzter Minute hält.

"Es kommt auf jede Stimme an"

Die Liberalen werben kurz vor dem 22. September offensiv um die Zweitstimmen potentieller Unionswähler, um so die Fünfprozenthürde zu überspringen. Die CDU-Vorsitzende und andere christdemokratische Spitzenpolitiker halten seit Tagen dagegen - aus Sorge, das eigene Ergebnis könnte massiv nach unten gedrückt werden.

Merkel erwähnt in ihrem Brief an die "lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger" weder die FDP noch das gemeinsame Regierungsbündnis. Auch nicht im Zusammenhang mit der Bilanz der zurückliegenden Wahlperiode. "Deutschland hatte vier gute Jahre. Wir haben gemeinsam viel erreicht", schreibt die CDU-Vorsitzende.

"Ich möchte, dass auch unsere nächsten Jahre gut werden." Die Kanzlerin schließt ihr Schreiben mit: "Herzliche Grüße, Ihre Angela Merkel." Im P.S. fordert sie die Adressaten dann noch auf, "Verwandte, Freunde und Bekannte" von der Wahl der CDU zu überzeugen: "Es kommt am Sonntag auf jede Stimme an."

Tatsächlich wird es aller Voraussicht nach ein enges Rennen. Die jüngsten Umfragen sehen keine Mehrheit für Schwarz-Gelb. Sollte es nicht für eine Neuauflage des Bündnisses aus Union und FDP reichen, gilt eine Große Koalition als wahrscheinlich.

Die Mailing-Aktion hatte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe zuletzt angekündigt. Nach seinen Worten sollen damit vor allem Wähler erreicht werden, die der CDU ohnehin zugeneigt seien. In der Partei ist die Sorge groß, dass viele Anhänger am Sonntag nicht zur Wahl gehen, weil sie glauben, die Entscheidung sei bereits zu Gunsten Merkels gefallen. Am Samstag sollen in zahlreichen Tageszeitungen großformatige Anzeigen erscheinen, in denen Merkel um zwei Kreuze für die CDU wirbt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal