Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Polizei: Ihr schlimmster Feind sind Ehemänner

Hinter der Wohnungstür wartet der Knüppel

29.05.2010, 13:44 Uhr | t-online.de, dpa

Polizei: Ihr schlimmster Feind sind Ehemänner. Gewalt erst gegen die eigene Frau, dann gegen die Polizei: Beamte sehen sich bei Hausbesuchen immer öfter wütenden Ehemännern gegenüber (Foto: imago)

Gewalt erst gegen die eigene Frau, dann gegen die Polizei: Beamte sehen sich bei Hausbesuchen immer öfter wütenden Ehemänner gegenüber (Foto: imago)

Die gefährlichsten Gegner für deutsche Polizisten sind nicht Fußball-Hooligans oder Krawall-Demonstranten, sondern schlicht und einfach Ehemänner - natürlich nur die gewaltbereiten und auch -tätigen. Diese wütenden Gatten sind oft so gefährlich, dass Beamte der Polizei, die mit ihnen konfrontiert wurden, mindestens eine Woche krankgeschrieben werden.

Das ist laut einer Vorabmeldung des Nachrichtenmagazins "Spiegel" ein Ergebnis aus einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstitutes in Niedersachsen (KFN) zum Thema "Gewalt gegen Polizeibeamte". Dabei berichteten etwa 20.000 Beamte unter anderem auch darüber, bei welchen Gelegenheiten sie sich im Dienst schon einmal verletzt haben. Überraschendes Ergebnis: Bei Hausbesuchen, die wegen familiärer Streitigkeiten nötig wurden, erlitten genauso viele Beamte schwere Verletzungen wie bei Demonstrationen und Einsätzen rund um Fußballstadien zusammen.

Respekt lässt nach

Die Polizisten werden dabei oft schon an der Wohnungstür mit Flaschen oder Knüppeln empfangen, berichtet der renommierte Kriminologe und KFN-Chef Christian Pfeiffer. Das heißt, die Beamten werden angegriffen, bevor sie irgendetwas machen. Das passt zur Beobachtung von Kriminologen und Polizeigewerkschaftlern, dass der Respekt gegenüber Ordnungshütern ganz allgemein nachlassen und die Gewaltbereitschaft zunehmen würde. Politiker, vor allem aus der Union, denken deshalb über härtere Strafen nach.

Grund: das Gewaltschutzgesetz

Insgesamt stieg die Zahl der Fälle, in denen Polizisten bei Einsätzen wegen häuslicher Gewalt mindestens sieben Tage lang dienstunfähig waren, zwischen 2005 und 2009 um fast 80 Prozent an. Es gibt aber einen konkreten Grund für den hohen Anstieg: das 2002 erlassene sogenannte Gewaltschutzgesetz. Es erleichtert Angehörigen, also meistens Frauen, gewalttätige Familienmitglieder, also in der Regel Männer, von der Polizei aus der Wohnung entfernen zu lassen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal