Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Bericht: Burschenschaft leidet unter Radikalisierung und Überalterung

Bericht: Burschenschaft leidet unter Radikalisierung und Überalterung

18.07.2011, 13:54 Uhr | AFP, dapd

Bericht: Burschenschaft leidet unter Radikalisierung und Überalterung. Burschenschaften stehen in der Kritik (Archivfoto: imago)

Burschenschaften stehen in der Kritik (Archivfoto: imago)

Die Studentenverbindung Deutsche Burschenschaft (DB) leidet einem Medienbericht zufolge ernsthaft unter Mitgliederschwund und rechtsextremen Umtrieben in den eigenen Reihen. Der Verband sei durch innere Streitereien geschwächt und schätze seine eigene Lage als desolat ein, berichtete "Spiegel Online" unter Berufung auf mehr als 3000 Seiten interner Protokolle und Strategiepapiere der Burschenschaft. Der Bericht stößt bei Teilen der Burschenschaft auf Widerstand.

Weitere Nachrichten und Links

Der "Frankfurter Rundschau" liegen Papiere vor, denen zufolge eine "Arbeitsgemeinschaft Marburg" innerhalb der DB im kommenden Wintersemester zu einer Tagung einladen will, um den weit rechts stehenden Burschenschaften etwas entgegenzusetzen.

"Erkennbare rassistische Tendenzen"

Verbandsbrüder hätten immer wieder "durch indirekt ausgedrückte Verehrung von Personen und Gedanken der nationalsozialistischen Zeit" provoziert, zitiert "Spiegel Online" aus einem Papier aus dem Jahr 2009. In dem Verband gebe es "erkennbare rassistische und extremistische Tendenzen", heißt es demnach in einem anderen Dokument. Das seien Symptome "für die gedankliche Spaltung der Deutschen Burschenschaft, die sich in den letzten Jahren vertieft hat".

Die Dokumente zeigen dem Bericht zufolge eine Spaltung zwischen einer dominierenden rechtsgerichteten Fraktion, der Burschenschaftlichen Gemeinschaft (BG), und einem liberaleren Zusammenschluss von Bünden. Die Mitgliederzahl des Gesamtverbands liege unter 10.000 aktiven und ehemaligen Burschenschafts-Brüdern. Nur etwa 1000 seien aktive Studenten, der Rest entfalle auf die "Alten Herren". Bislang gebe die Burschenschaft die Zahl der Mitglieder offiziell mit etwa 15.000 an.

Fortbestehen unmöglich?

Wegen des Nachwuchsmangels könnten viele Veranstaltungen kaum geordnet stattfinden, heißt es dem Bericht zufolge in den Dokumenten. Der Verband werde intern als überaltert eingestuft, das bedeute "einen zunehmenden Verlust an repräsentativer Bedeutung und Einflussvermögen - so von letzterem noch etwas verblieben ist", zitiert das Medium aus einem DB-Papier aus dem Jahr 2010.

Ein der "Frankfurter Rundschau" zugespieltes Flugblatt trägt Ort und Datum des jüngsten Burschentages in Eisenach Ende Juni. Darin heißt es, "ein Fortbestehen der Deutschen Burschenschaft mit der 'Burschenschaftlichen Gemeinschaft in der DB und DBÖ' in ihren Reihen" sei "nahezu unmöglich geworden".

"Sieg Heil"-Schreie?

In einem weiteren Schreiben der ArGe Marburg heißt es laut Zeitung: "Wie während eines jeden Burschentages war auch dieses Mal wieder lautes Sieg-Heil-Geschreie im Brunnenkeller zu hören." Die ArGe Marburg wolle "die extremistischen Strömungen innerhalb der Deutschen Burschenschaft nicht mehr als Auswüchse kleiner Gruppen unter den Tisch kehren".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal