Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Baden-Württemberg: Kirchen gegen Homosexualität als Unterrichtsfach

Baden-Württemberg  

Kirchen gegen Homosexualität als Unterrichtsfach

10.01.2014, 14:05 Uhr | dpa, t-online.de

Baden-Württemberg: Kirchen gegen Homosexualität als Unterrichtsfach. Den Kirchenvertretern ist die Diskussion über das Thema Homosexualität im Unterricht ein Dorn im Auge. (Quelle: dpa)

Den Kirchenvertretern ist die Diskussion über das Thema Homosexualität im Unterricht ein Dorn im Auge. (Quelle: dpa)

Während in der Bundesrepublik das Outing des ehemaligen Fußball-Nationalspielers Thomas Hitzlsperger von allen Seiten gelobt wird, läuft in Baden-Württemberg ein ganz anderer Film. Dort nimmt die Diskussion um das Thema Homosexualität im Unterricht an Schärfe zu. Auch die großen Kirchen lehnen eine von der grün-roten Landesregierung geplante Aufwertung des Themas in der Schule strikt ab.

Kinder und Jugendliche dürften bei ihrer Suche nach der sexuellen Identität nicht beeinflusst werden, erklärten die katholische und evangelische Kirche in Freiburg. Der Bildungsplan müsse sich am christlichen Menschenbild der Landesverfassung und des Schulgesetzes orientieren.

"Ehe und Familie müssen Priorität haben"

Der pietistische Flügel in der evangelischen Kirche warnte Grün-Rot davor, die Leitlinien im Grundgesetz verschieben zu wollen. Im Bildungsplan werde eine gleichwertige Darstellung von Homosexualität mit Ehe und Familie angestrebt.

"Nach dem Grundgesetz und der Landesverfassung müssen Ehe und Familie absolute Priorität haben", sagte der Generalsekretär der Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb. Die Organisationen in der Deutschen Evangelischen Allianz vertreten nach eigenen Angaben etwa 1,3 Millionen Menschen.

80.000 Unterstützer

Die Kirchen unterstützen damit indirekt eine Online-Petition gegen die Absicht der Landesregierung, die "Akzeptanz sexueller Vielfalt" als Ziel im Bildungsplan 2015 festzuschreiben. Die Unterstützerzahl dieser Petition wuchs auf bislang knapp 80 000.

Im Netz regt sich derweil unter dem Twitter-Hashtag "idpet" Widerstand gegen die Petition. Inzwischen haben Befürworter des Anliegens von Grün-Rot eine eigene Petition im Internet gestartet. Innerhalb von drei Tagen wurde sie von fast 9000 Menschen unterzeichnet.

"Diskriminierung darf keinen Platz haben"

"Die Petition gegen die Aufwertung des Themas Homosexualität im Schulunterricht ist der Vergangenheit verhaftet", kritisierte Landessozialministerin Katrin Altpeter (SPD). Das Coming-Out von Hitzlsperger zeige, dass es in allen Bereichen Homosexualität gebe, auch in einer Männerdomäne wie dem Fußball. "Sein Bekenntnis finde ich gut und mutig. Je mehr Menschen das tun, desto mehr wird das zur gesellschaftlichen Normalität." Landeskultusminister Andreas Stoch (SPD) erklärte auf Twitter: "Diskriminierung darf in unserer vielfältigen Gesellschaft keinen Platz haben."

Die Opposition in Baden-Württemberg wirbt derweil um Verständnis für die Kritiker von Grün-Rot. CDU-Fraktionschef Peter Hauk hatte erklärt, er könne die Ängste dieser Menschen verstehen. "Wenn man diese Diskussion um Toleranz im Bildungsplan führt, muss man auch tolerant gegenüber denjenigen sein, die dort andere Auffassungen vertreten."

Liebe Leserin, lieber Leser,

wegen zahlreicher unangemessener Kommentare wurde die Kommentarfunktion für diesen Beitrag deaktiviert. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre t-online.de-Nachrichtenredaktion

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: