Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Nach "Neger"-Eklat von Joachim Herrmann: So reagiert Roberto Blanco

Nach "Neger"-Eklat  

Jetzt spricht Roberto Blanco: "Ich bin ein stolzer Farbiger"

02.09.2015, 07:01 Uhr | t-online.de

Nach "Neger"-Eklat von Joachim Herrmann: So reagiert Roberto Blanco . Bayerns Innenminister Joachim Herrmann nannte Roberto Blanco einen "wunderbaren Neger". Der Entertainer glaubt nicht, dass der Politiker das abfällig meinte. (Quelle: dpa)

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann nannte Roberto Blanco einen "wunderbaren Neger". Der Entertainer glaubt nicht, dass der Politiker das abfällig meinte. (Quelle: dpa)

"Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger, der den meisten Deutschen wunderbar gefallen hat": Mit diesem Satz sorgte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann in der ARD für einen Eklat. Nach der Rechtfertigung des CSU-Manns hat sich nun Roberto Blanco selbst zu Wort gemeldet.

Eigentlich sollte es im "Hart aber fair"-Talk um Flüchtlinge gehen. Doch im Anschluss redete jeder nur über diesen einen Satz - und jetzt auch Roberto Blanco selbst.

"Ich fühle mich nicht von Innenminister Herrmann beleidigt. Ich bin ein stolzer Farbiger und ich wünsche mir auch, dass alle Farbigen, die das jetzt lesen, das auch so sehen", sagte der 78-jährige Schlagersänger "Focus Online". Blanco glaube nicht an eine böse Absicht Herrmanns. Der Sohn afrokubanischer Eltern gibt dem Politiker jedoch eine Empfehlung mit auf den Weg: "Schlauer wäre gewesen, wenn er nicht das Wort Neger genutzt hätte, sondern Farbiger."

Herrmann rechtfertigt verbale Entgleisung

Herrmann hatte zuvor im ZDF-Morgenmagazin eine Erklärung für seine verbale Entgleisung geliefert: Es habe sich lediglich um die Erwiderung auf die Aussage eines Bayern in einem Einspieler gehandelt. Der habe gesagt, er wolle "Neger überhaupt nicht haben". Diese Aussage sei "völlig inakzeptabel", so Herrmann - und deshalb habe er das Beispiel Roberto Blanco gewählt.

"Ich verwende das Wort 'Neger' sonst überhaupt nicht", ergänzte der Politiker.

"Holla": Hat er das wirklich gesagt?

In der Talkshow von Frank Plasberg hatte "Focus"-Chefredakteur Ulrich Reitz gerade über Erfolgsgeschichten von Migranten in Deutschland gesprochen. Dann unterbrach ihn Herrmann mit den schon jetzt berühmten Worten. Herrmann sagte zudem: "Beim FC Bayern spielen auch eine ganze Menge mit schwarzer Hautfarbe mit. Und das finden die Fans vom FC Bayern auch gut."

Plasberg reagierte mit einem "Holla" auf Herrmanns "Neger"-Aussage. TV-Moderator Ranga Yogeshwar, der ebenfalls Gast in der Sendung war, sagte: "Zu mir hat man auch schon mal Neger gesagt. Wahrscheinlich ist das Mangel an Differenzierung. Aber das kommt mit der Zeit."

Zitat schlägt Wellen in den sozialen Netzen

In der Folge erntete Herrmann einen Shitstorm in den sozialen Netzwerken. Der Hashtag #Neger entwickelte sich zum Top-Thema auf Twitter.

Twitter-Nutzerin Dilsâd B hat wenig Verständnis für Herrmann:



Der frühere "Piraten"-Politiker Christopher Lauer nimmt es mit Ironie:



Und Journalist Philip Meinhold erinnert sich an ein altes "Titanic"-Cover:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: