Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandGesellschaft

UN-Kommissar enthüllt: Darum kommen Flüchtlinge gerade jetzt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundesliga: Sensationstransfer geplatztSymbolbild für einen TextWehrpflicht? Debatte nimmt Fahrt aufSymbolbild für einen TextBerlin wird Tor zu SkandinavienSymbolbild für einen TextPornos im Kinderalter: Studie warntSymbolbild für einen TextLidl: Drastische Änderung bei ProduktenSymbolbild für einen TextBeliebte Brauerei: "Müssen teurer werden"Symbolbild für einen TextKinderzimmer: Zoll entdeckt Vermögen
Bayern-Star vor Wechsel nach England?
Symbolbild für einen TextKrasses Tattoo: Polizei lehnt Anwärter abSymbolbild für einen TextMusikstar hat weiteres Kind bekommenSymbolbild für einen TextKadyrow-Neffe vergewaltigt PropagandistinSymbolbild für einen Watson TeaserKönig Charles: Spektakuläre PremiereSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Warum die Flüchtlinge genau jetzt nach Europa strömen

Von ap
Aktualisiert am 05.11.2015Lesedauer: 2 Min.
Nichts mehr zu essen: Flüchtlingsandrang an der türkisch-syrischen Grenze.
Nichts mehr zu essen: Flüchtlingsandrang an der türkisch-syrischen Grenze. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Syrien herrscht seit viereinhalb Jahren Krieg, in Afghanistan gar seit rund 36 Jahren. Doch warum, so fragen sich viele, kommen scheinbar alle Flüchtlinge genau jetzt nach Mitteleuropa? UN-Flüchtlingskommissar António Guterres hat den Grund genannt: Es gibt nicht mehr genug Geld, um die Menschen vor Ort zu vesorgen.

Die Ressourcen der UN-Behörden, des Roten Kreuzes und von Hilfsorganisationen reichten nicht länger aus, um die 60 Millionen Vertriebenen in aller Welt zu versorgen, sagte Guterres vor dem Menschenrechtsausschuss der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Es reicht nicht mal für das bloße Minimum

Der Mangel an humanitären Geldern sei "der Auslöser" für die Massenankunft von Syrern, Irakern, Afghanen und Eritreern im östlichen Mittelmeerraum in diesem Jahr.

Regierungen, Privatpersonen, Unternehmen und Stiftungen hätten dem Büro des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge vergangenes Jahr zwar die Rekordsumme von 3,3 Milliarden Dollar (rund drei Milliarden Euro) bereitgestellt, gab er zu. Die humanitären Mittel seien dennoch nicht genug, "um selbst das bloße Minimum abzudecken, und wir sehen langsam, was daraus resultiert".

Flüchtlinge haben ihre Ersparnisse aufgebraucht

Nach Jahren im Exil hätten die meisten der vier Millionen syrischen Flüchtlinge in Nachbarstaaten des Bürgerkriegslandes ihre Ersparnisse aufgebraucht und die Hoffnung auf eine politische Lösung verloren, so Guterres.

Ein Ergebnis davon sei, dass 70 Prozent der geflohenen Syrer im Libanon in extremer Armut lebten. 86 Prozent von denjenigen, die aus Syrien nach Jordanien geflohen seien, lebten unterhalb der jordanischen Armutsgrenze.

Hungerhilfe um 30 Prozent zurückgefahren

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR habe Probleme, Geld und Material für Unterkünfte an die wachsende Zahl extrem bedürftiger Familien auszuteilen, wie Guterres weiter berichtete. Das Welthungerprogramm WFP habe seine Unterstützung um 30 Prozent zurückfahren müssen. Das habe vielen Flüchtlingen das Gefühl gegeben, die internationale Gemeinschaft lasse sie im Stich.

Seit der Eskalation der Flüchtlingskrise habe es neue Zugeständnisse zu finanzieller Unterstützung der Menschen in den syrischen Nachbarländern gegeben, führte er weiter aus. "Aber so willkommen und rechtzeitig diese zusätzlichen Mittel sind, werden sie das weitreichende Problem nicht angehen, dem Organisationen wie die UNHCR begegnen." Es sei dringend erforderlich, die Art der Finanzierung von Nothilfen heutzutage zu überprüfen.

Tausende ertrunken

Die Vereinten Nationen hätten 34 Appelle gesendet, um Mittel für die Bedürftigen bereitstellen zu können, sagte der Flüchtlingskommissar. Die UNHCR erwarte dennoch, dass sie weniger als die Hälfte des Geldes erhält, das sie in diesem Jahr benötige.

Guterres zufolge sind seit Januar 750.000 Menschen an den europäischen Küsten angekommen. Mehr als 3400 seien ertrunken, während die Zahl der Todesopfer angesichts des schlechter werdenden Wetters schnell ansteigen dürfte. Allein in der vergangenen Woche seien 13 verunglückte Boote vor der Küste von Griechenland entdeckt worden, mehr als 150 Menschen seien gestorben oder als vermisst gemeldet worden.

Die Balkanroute
Die Balkanroute
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Pornos im Kinderalter: Studie warnt vor verheerenden Folgen
Von Nina Jerzy
AfghanistanEuropaFlüchtlingeNew YorkSyrien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website