Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Umfrage: So sehen die Deutschen die Europäische Union

Große Umfrage  

Wie die Deutschen die Europäische Union sehen

29.11.2016, 12:55 Uhr | dpa , t-online.de

Umfrage: So sehen die Deutschen die Europäische Union. Gut beschirmt? Sicher ist: EU-Skepsis heißt in Deutschland nicht EU-Feindschaft. (Quelle: imago images)

Gut beschirmt? Sicher ist: EU-Skepsis heißt in Deutschland nicht EU-Feindschaft. (Quelle: imago images)

Sehr kritisch und mit vielen Änderungswünschen, aber nicht ablehnend - so könnte man die Haltung der Deutschen gegenüber der Europäischen Union zusammenfassen. Die Körber-Stiftung ist der Sache auf den Grund gegangen. (Hier geht es zur Zusammenfassung der Umfrage, hier zur vollständigen Version - durchgeführt hat die Befragung "TNS Infratest Politikforschung".) 

Wichtigster Fakt: Die Deutschen sind unzufrieden mit dem Gesamtzustand der EU. Sie und ihre Mitgliedsstaaten sei vom Weg abgekommen, finden 62 Prozent der Befragten. 67 Prozent sehen eine Schwächung durch den Brexit, den geplanten Austritt Großbritanniens.

Fast alle wollen mehr Zusammenarbeit 

Den steigenden Einfluss europakritischer Bewegungen begrüßen 25 Prozent. Nur 39 Prozent sehen in der Mitgliedschaft derzeit eher Vor- als Nachteile. Immerhin 42 Prozent wünschen, dass auch in Deutschland über die EU-Mitgliedschaft abgestimmt wird. 

64 Prozent lehnen eine Erweiterung ab, sogar 82 Prozent sind gegen einen Beitritt der Türkei. Fast alle Befragten, nämlich 96 Prozent, wünschen sich eine transparentere und bürgernähere EU. 73 Prozent sind der Meinung, Deutschland werde von den anderen EU-Staaten in der Flüchtlingspolitik im Stich gelassen. 

Dennoch scheint das Weiterbestehen der EU den Deutschen am Herzen zu liegen: Trotz aller Skepsis setzen sie langfristig nach wie vor auf mehr Integration. 95 Prozent wünschen sich eine stärkere Annäherung und Zusammenarbeit zwischen den EU-Mitgliedern. 79 Prozent sehen die EU als Friedensprojekt, 71 Prozent als Wertegemeinschaft.

Über ein Drittel sieht sich in erster Linie als Europäer 

Deutschlands Führungsrolle in der EU stößt bei den Deutschen auf breite Akzeptanz: 59 Prozent finden laut der Körber-Umfrage, Deutschland sollte seine Führungsrolle in Europa ausbauen. 

Interessant sind auch die Antworten auf die Frage nach dem Selbstbild der deutschen Europäer: Eher als Deutsche denn als Europäer sehen sich demnach 62 Prozent, für immerhin 35 Prozent ist es umgekehrt.

In den neuen Bundesländern sehen sich sogar 67 Prozent eher als Deutsche, unter den AfD-Anhängern 82 Prozent. Die Grünen sind die einzige Partei, deren Anhänger sich eher europäisch als deutsch fühlen, wenn auch nur knapp mit 50 zu 49 Prozent.

Flüchtlingsfrage ist nicht mehr die größter Herausforderung 

Große Verunsicherung unter den Deutschen hat die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten ausgelöst. Immerhin 30 Prozent sehen die Beziehungen zu den USA als größte Herausforderung für die deutsche Außenpolitik. Im Oktober, also vor der US-Wahl, waren es nur 7 Prozent. 

Die Flüchtlingsfrage sehen im November nur noch 28 Prozent als größte Herausforderung. Im Oktober waren es noch 46 Prozent. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal