• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Fremdenfeindlichkeit: Weshalb Ostdeutschland so anfĂ€llig ist


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextGasspeicher reichen fĂŒr "ein bis zwei Monate"Symbolbild fĂŒr einen TextTĂŒrkei: Inflation steigt auf 78,6 ProzentSymbolbild fĂŒr einen TextDax legt zum Wochenstart zuSymbolbild fĂŒr einen TextFC Bayern bietet fĂŒr SturmtalentSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Polizei erschießt AfroamerikanerSymbolbild fĂŒr ein Video40 FahrgĂ€ste aus Sessellift gerettetSymbolbild fĂŒr einen TextDeutscher Trainer geht nach RusslandSymbolbild fĂŒr einen TextGeldstrafe fĂŒr Tennis-StreithĂ€hneSymbolbild fĂŒr einen TextAmazon Prime jetzt einfacher zu kĂŒndigenSymbolbild fĂŒr einen TextPeer Kusmagk spricht ĂŒber AlkoholsuchtSymbolbild fĂŒr einen TextTeenager stirbt bei Kayak-UnfallSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Anne Will": GĂ€ste geraten aneinanderSymbolbild fĂŒr einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

Weshalb Ostdeutschland so anfÀllig ist

Von afp, cwe

Aktualisiert am 18.05.2017Lesedauer: 2 Min.
Teilnehmer einer Pegida-Kundgebung in Dresden.
Teilnehmer einer Pegida-Kundgebung in Dresden. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sind Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit ein rein ostdeutsches Problem? Nein, allerdings zeigt eine neue Studie, dass derartiges Gedankengut dort eher auf fruchtbaren Boden fĂ€llt. Die Wurzeln dafĂŒr liegen in der Vergangenheit.

Die von der Ostbeauftragten der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), in Auftrag gegebene Studie komme zu dem Schluss, dass Rechtsextremismus zwar "nicht ausschließlich" ein ostdeutsches Problem sei - dass er aber befördert werde durch "spezifische regionale Faktoren, die in Ostdeutschland stĂ€rker ausgeprĂ€gt sind", wie "Bild" und "Berliner Zeitung" berichten.

Zu solchen regionalen Faktoren etwa in Sachsen zĂ€hle "die Überhöhung des Eigenen, SĂ€chsischen, Ostdeutschen, Deutschen in Bezug auf die krisenhaft wahrgenommene Aufnahme von FlĂŒchtenden, aber auch auf Migrantinnen im Allgemeinen", heißt es demnach in der Studie, die am Donnerstag vorgestellt werden soll.

Problematische DDR-Sozialisation

Die Studienautoren vom Göttinger Institut fĂŒr Demokratieforschung sehen die Wurzeln solcher Einstellungen vor allem in den Erfahrungen der Menschen in der DDR: "Die Sozialisation in einer buchstĂ€blich geschlossenen Gesellschaft wie der DDR kann als ein Faktor fĂŒr die ErklĂ€rung nicht stark genug betont werden", schreiben sie.

"Ethnozentrische Weltbilder", die von modernen Rechtsextremen vertreten werden, seien auch deshalb bei Àlteren Studienteilnehmern weit verbreitet, "weil die Migrationspolitik der DDR auf genau solchen ethnozentrischen Prinzipien basierte: Völkerfreundschaft ja, aber alle Migrantinnen sind als GÀste zu betrachten".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Lage in Deutschland ist ein Skandal
Obdachloser in DĂŒsseldorf: Immer mehr Menschen leben in Armut.


Dresdner haben oft Ressentiments

Als einen Schwerpunkt rechter Gesinnung identifizieren die Autoren Sachsens Hauptstadt Dresden: "AuffĂ€llig ist, dass antiamerikanische Ressentiments sowie das Misstrauen gegen 'den Westen' in der Region Dresden besonders stark verbreitet sind", schreiben sie. "Die gefĂŒhlsmĂ€ĂŸige Bindung an Russland und die Ablehnung des US-amerikanischen 'Imperialismus' sind im Raum Dresden historisch gewachsen und ĂŒberaus stark."

Allerdings sei Rechtsextremismus kein reines Ost-Problem, betonen die Autoren. "Es wĂ€re verfehlt, Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und fremdenfeindliche Übergriffe als ein primĂ€r ostdeutsches oder gar vor allem sĂ€chsisches Problem zu verorten." Gleicke selbst hatte im Bericht zum Stand der deutschen Einheit 2016 festgestellt, dass der Rechtsextremismus Ostdeutschland wirtschaftlich schade; damit hatte sie Diskussionen ausgelöst.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein Gastbeitrag von Andreas Audretsch (GrĂŒne)
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
BundesregierungDresdenPEGIDASPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website