Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Niedersachsens Ministerpräsident Weil: "Deutschland hat ein Rassismus-Problem"

Ministerpräsident Weil  

"Deutschland hat ein Rassismus-Problem"

05.08.2018, 11:40 Uhr | dpa

Niedersachsens Ministerpräsident Weil: "Deutschland hat ein Rassismus-Problem". Stephan Weil (SPD): "Seehofer und Söder haben hemmungslos das Geschäft der AfD betrieben." (Quelle: dpa/Holger Hollemann)

Stephan Weil (SPD): "Seehofer und Söder haben hemmungslos das Geschäft der AfD betrieben." (Quelle: Holger Hollemann/dpa)

Seit dem Fall Özil diskutiert Deutschland über Alltagsrassismus. Für Niedersachsens Ministerpräsident Weil sei dieses Problem "nicht zu leugnen". Der Kanzlerin gibt er eine Mitschuld.

Mit deutlichen Worten hat sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in die deutsche Rassismus-Debatte eingeschaltet. Dem "Tagesspiegel am Sonntag" sagte er: „Deutschland hat ein Rassismus-Problem, das lässt sich nicht leugnen.“ Als "widerlich" kritisierte er das Gebahren der CSU im Asylstreit.

Weil beklagte ein wachsendes Misstrauen und die Ablehnung von Menschen mit Migrationshintergrund. Zugleich forderte er: "Die deutsche Mehrheitsgesellschaft darf unser Rassismus-Problem nicht länger ignorieren oder verharmlosen."

Die Politik müsse dabei Sicherheit und Vertrauen vermitteln. "Das war in der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel anfangs sicher nicht der Fall. Sie war leider planlos", sagte Weil mit Blick auf die CDU-Politikerin Merkel. Eine Überforderung des Staates in der Flüchtlingskrise habe viele Menschen verunsichert und es "rechtspopulistischen Brandstiftern letztlich leicht gemacht, aufzuhetzen und die Gesellschaft zu spalten".


Zudem kritisierte der SPD-Politiker das Verhalten der CSU im Asylstreit der Union. "Seehofer und Söder haben hemmungslos das Geschäft der AfD betrieben. Ich finde das widerlich", sagte Weil mit Blick auf zwei führende CSU-Politiker, Bundesinnenminister Horst Seehofer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Er sei "stocksauer" auf deren Partei, sagte Weil. Die SPD habe in der Situation hingegen "maximal verantwortungsbewusst" agiert.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
„Das ist die Apple Produktwelt. Das ist OTTO“
jetzt zum Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018