Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gesteht "brutale Kampagne"

"Das war unterste Schublade"  

Ex-"Bild"-Chef Diekmann gesteht "brutale Kampagne"

Von Jonas Mueller-Töwe

31.07.2019, 14:40 Uhr
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gesteht "brutale Kampagne". Der ehemalige Chef-Redakteur der "Bild"-Zeitung: Kai Diekmann gibt eine Kampagne zu, die in der Sache seiner Ansicht nach falsch war. (Quelle: imago images)

Der ehemalige Chef-Redakteur der "Bild"-Zeitung: Kai Diekmann gibt eine Kampagne zu, die in der Sache seiner Ansicht nach falsch war. (Quelle: imago images)

In einem Interview blickt der ehemalige Chef-Redakteur Kai Diekmann auf seine Zeit bei der "Bild"-Zeitung zurück. Er bedauert Schlagzeilenentscheidungen – und gibt eine Kampagne zu.

Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann hat in einem Interview eine "brutale Kampagne" eingeräumt. Er bedauere manche Schlagzeilen aus den 16 Jahren, die er an der Spitze des Boulevardblattes stand. Als Beispiel nannte er die Berichterstattung über die Agenda 2010, die vom damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder auf den Weg gebracht wurde.

"Da haben wir draufgehauen", sagte Diekmann der "Märkischen Allgemeinen Zeitung". "Eine Schlagzeile war: 'Jetzt gehen Sie auch noch an die Sparbücher unserer Kinder'. Und das war unterste Schublade, eine brutale Kampagne, die in der Sache falsch war", sagte Diekmann weiter. Er habe Schröder später gesagt, dass die Agenda 2010 bis heute zum wirtschaftlichen Erfolg des Landes beitrage. 


Erst kürzlich war die "Bild" wieder in Kritik geraten: Dass zwei Kindertagesstätten den Ernährungsplan umstellten und dabei auf Schweinefleisch verzichteten, nahm die Zeitung zum Anlass, deutschlandweit über ein angebliches "Schweinefleisch-Verbot" zu berichten. Anschließend erhielten Leitung und Erzieherinnen massive Morddrohungen. Der Ex-Chefredakteur der "Bild am Sonntag", Michael Spreng, warf seinem ehemaligem Arbeitgeber deswegen vor, zur "Vorfeld-Organisation der AfD" geworden zu sein.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal