Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Familienpolitik: Ursula von der Leyen zieht positive Bilanz zum Elterngeld

Positive Bilanz zum Elterngeld  

"Das Beste, das diesem Land passieren kann"

14.12.2007, 14:21 Uhr | dpa

Familienministerin von der Leyen lobte vor allem die Einsatzbereitschaft der Väter  (Quelle: dpa)Familienministerin von der Leyen lobte vor allem die Einsatzbereitschaft der Väter (Quelle: dpa) Steigende Geburtenzahlen, wachsender Kinderwunsch, mehr junge Väter in Elternzeit und auch die Wirtschaft denkt um: Das vor knapp einem Jahr eingeführte Elterngeld zeigt nach Darstellung von Familienministerin Ursula von der Leyen erste Erfolge. "Das Elterngeld wird in der Bevölkerung immer beliebter."

Fast alle Anträge bewilligt
Das Elterngeld hat seit Januar das bisherige Erziehungsgeld abgelöst. Berufstätige Mütter erhalten seither 67 Prozent des bisherigen Nettoeinkommens - maximal 1800 Euro -, wenn sie für ein Jahr ihr Kleinkind zu Hause betreuen. In den ersten neun Monaten des Jahres wurden nach Angaben des Familienministeriums insgesamt gut 394.000 Anträge gestellt, die fast alle bewilligt wurden.

Geburtenrate Elterngeld löst Baby-Boom aus
Kinderrechte SPD fordert Aufnahme in Verfassung
OECD-Studie Kinderarmut durch zu wenig Betreuung

Mehr Väter als erwartet bleiben zu Hause
Ein zusätzlicher Bonus von zwei Monaten soll vor allem Väter locken, für die Kinderbetreuung auch eine Zeit lang im Beruf zu pausieren. Diese Chance nutzten mehr Väter als erwartet. Die für 2007 eingeplanten 1,6 Milliarden Euro reichen daher nicht aus und müssen um 130 Millionen Euro aufgestockt werden.

Steigende Geburtenrate "ein Silberstreif"
Seit Einführung des Elterngeldes ist laut von der Leyen der Wunsch nach Kindern in Deutschland gestiegen. "Es ist natürlich ein Silberstreif am Horizont, wenn zumindest die Einstellung gegenüber Kindern wieder positiver ist." Zuletzt rangierte Deutschland bei der Geburtenrate im europäischen Vergleich im untersten Bereich.

Hinweis auf mehr Kinderbetreuung
Die erstmals seit zehn Jahren wieder gestiegenen Geburtenzahlen nannte von der Leyen "erst ein ganz, ganz zartes Pflänzchen". Sie hoffe, "dass daraus ein stabiler Trend wird." Dies sei auch ein Vertrauensvorschuss junger Menschen in Politik und Gesellschaft. Wichtig sei daher, nun den angestrebten massiven Ausbau der Kinderbetreuung voranzutreiben.

Vier Milliarden Euro für die nächsten Jahre
Die Bereitschaft junger Väter, in Elternzeit zu gehen, sei merklich gestiegen. "Das Elterngeld hat vor allem eine Bresche für junge Väter geschlagen", sagte von der Leyen. Mehr als 40 Prozent der Väter nutzten die Elternzeit länger als zwei Monate. "Väter haben den Etat für 2007 gesprengt. Das ist das Beste, was diesem Land passieren kann." Für die Folgejahre ist laut von der Leyen mit vier Milliarden Euro im Etat vorgesorgt. Für die überwiegende Mehrheit der zumeist jungen Empfänger stelle das Elterngeld eine große Hilfe dar. "Das Elterngeld erreicht ganz klar die Mitte der Gesellschaft".

Startschwierigkeiten ausgemerzt
Zu Berichten aus einigen Bundesländern über eine schleppende Bearbeitung von Anträgen sagte von der Leyen, natürlich habe es am Anfang einen Antragsstau gegeben. Es gebe inzwischen aber "keine nennenswerten Verzögerungen". Die Bewilligung dauere heute im Schnitt vier bis sechs Wochen. 73 Prozent der Empfänger seien verheiratet, etwa die Hälfte sei jünger als 30 Jahre.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: