Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Piraterie vor Somalia: Franz Josef Jung will die Bundeswehr einsetzen

Kampf gegen Piraten  

Jung will deutsche Soldaten vor Somalia einsetzen

02.10.2008, 00:08 Uhr | dpa

Bis Juli war die "Emden" am Horn von Afrika im Einsatz (Quelle: dpa)Bis Juli war die "Emden" am Horn von Afrika im Einsatz (Quelle: dpa) Deutsche Marinesoldaten sollen im Kampf gegen Piraten vor der Küste Somalias eingesetzt werden.

Verteidigungsminister Franz Josef Jung sagte am Mittwoch, Deutschland werde sich vermutlich mit einer Fregatte an einer EU-Militäraktion gegen Piraten beteiligen. Sie soll spätestens zum Jahresende einsatzbereit sein.

Piratendrama Mann auf gekapertem Frachter gestorben
Blutige Auseinandersetzung Schüsse auf gekapertem Frachter
Angriff vor Kenia Piraten erbeuten Panzer

Schutz vor Piratenangriffen

Geplant ist die Entsendung von drei Fregatten, einem Versorgungsschiff und drei See-Aufklärungsflugzeugen durch die EU-Staaten. Sie sollen Konvois von Handelsschiffen gegen die zunehmenden Piratenangriffe im Indischen Ozean am "Horn" von Afrika beschützten. "Ich halte es für notwendig, dass wir gegen Piraten wirkungsvoll vorgehen", sagte Jung am Rande eines Treffens der EU-Verteidigungsminister im französischen Deauville. "Ich denke, dass wir im Rahmen einer Fregatte uns auch mitbeteiligen werden."

Eines der gefährlichsten Gewässer der Welt

Seeräuber haben zur Zeit rund ein Dutzend Schiffe in ihrer Gewalt, darunter auch einen ukrainischen Frachter, der Kampfpanzer an Bord hat. Die Küste vor Somalia gilt wegen der zahlreichen Piratenüberfälle als eines der gefährlichsten Gewässer der Welt.


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: