Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Mecklenburg-Vorpommern: Erwin Sellering ist neuer Ministerpräsident

Mecklenburg-Vorpommern  

Sellering ist neuer Ministerpräsident

06.10.2008, 18:10 Uhr | dpa, dapd

Erwin Sellering ist der erste Schweriner Regierungschef, der aus dem Westen kommt (Quelle: dpa)Erwin Sellering ist der erste Schweriner Regierungschef, der aus dem Westen kommt (Quelle: dpa) Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern hat den SPD-Landesvorsitzenden Erwin Sellering zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Der 58-jährige Jurist erhielt am Montag 40 der 69 abgegebenen Stimmen.

Der bisherige Sozialminister Sellering war der Kandidat der regierenden Großen Koalition aus SPD und CDU. Sein Vorgänger Harald Ringstorff war am 3. Oktober aus Altersgründen aus dem Amt ausgeschieden.


Erwin Sellering Ein freundlicher "Wessi" macht im Osten Karriere


Zufrieden mit dem Wahlergebnis

Obwohl er den Rückhalt aller 45 Mitglieder der Fraktionen von SPD und CDU verpasste, zeigte sich der neue Regierungschef mit dem Wahlergebnis zufrieden. "Mein Ziel war eine vier vorn", sagte Sellering im NDR-Fernsehen. Die große Koalition, in der es "sehr gut" laufe, werde ihre Arbeit fortsetzen. Als politische Schwerpunkte nannte Sellering den weiteren wirtschaftlichen Aufbau und die Stärkung der Chancengleichheit in der Bildung.

Aus Altersgründen Ringstorff tritt ab
Animierte Grafik ZDF-Politbarometer

SPD und CDU stellen je vier Minister

Mit Ringstorff verließen Finanzministerin Sigrid Keler und Verkehrsminister Otto Ebnet das Kabinett. Dafür rückten die Landtagsabgeordnete und Bildungsexpertin Heike Polzin als Finanzministerin, der bisherige SPD-Landtagsfraktionschef Volker Schlotmann als Verkehrsminister sowie die Schweriner Kommunalpolitikerin Manuela Schwesig als Chefin des bisher von Sellering geführten Sozialressorts in die Regierung auf. Dem Kabinett gehören damit weiterhin je vier Minister von SPD und CDU an. Ringstorff hatte den seit längerem erwarteten Führungswechsel im Sommer angekündigt.

Gegenkandidat aus der NPD

Zur Wahl des Ministerpräsidenten war kurzfristig auch der NPD-Fraktionsvorsitzende Udo Pastörs angetreten. Auf ihn entfielen sechs Stimmern, was der Zahl der NPD-Abgeordneten im Schweriner Landtag entspricht.

Erster Ministerpräsident aus dem Westen

Sellering ist der erste Ministerpräsident des Landes, der aus dem Westen stammt. Er war 1994 als Verwaltungsrichter von Gelsenkirchen nach Greifswald gewechselt und hatte im Jahr 2000 in der damals rot-roten Koalition das Justizministerium übernommen. Mit dem Wechsel des Koalitionspartners 2006 übernahm er dann das gewichtigere Sozialressort. 2007 löste er Agrarminister Till Backhaus als SPD-Landesvorsitzender - und damit auch als Ringstorffs Kronprinz - ab.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal