Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Soldaten könnten noch zehn Jahre bleiben

Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr  

Soldaten könnten noch zehn Jahre bleiben

17.08.2009, 10:21 Uhr | AFP

Seit Dezember 2001 sind deutsche Soldaten in Afghanistan präsent (Foto: dpa)Seit Dezember 2001 sind deutsche Soldaten in Afghanistan präsent (Foto: dpa)

Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) rechnet damit, dass die Bundeswehr noch fünf bis zehn Jahre in Afghanistan bleiben muss. Ziel sei es, dass das Land selbst für seine Sicherheit sorgen könne, sagte Jung im Radiosender HR-Info.

Bei der Ausbildung der afghanischen Streitkräfte sei die internationale Gemeinschaft "erheblich vorangekommen", bei der Polizei gebe es aber noch "Nachholbedarf".

"Enorme Anstrengung"

Auch nach den afghanischen Präsidentschaftswahlen in der kommenden Woche ist laut Jung eine Truppenreduzierung nicht möglich. Er begründete dies damit, dass mit einer Stichwahl im September oder Oktober zu rechnen sei. Danach werde die Lage bewertet. Ziel der Taliban sei es, die Wahlen zu stören. Die Sicherung der 6600 Wahllokale in Afghanistan erfordere eine "enorme Anstrengung", sagte der Verteidigungsminister.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: