" as="image">
Sie sind hier: Home > Politik > Landtagswahlen >

Nordrhein-Westfalen: Gabriel vermutet Parteitaktik hinter FDP-Absage

Gabriel vermutet Parteitaktik hinter FDP-Absage

17.05.2010, 09:05 Uhr | apn, dapd

Nordrhein-Westfalen: Gabriel vermutet Parteitaktik hinter FDP-Absage. Nordrhein-Westfalen: Sigmar Gabriel sieht in der FDP-Haltung mehr Parteitaktik als Verantwortung (Foto: dpa)

Sigmar Gabriel sieht in der FDP-Haltung mehr Parteitaktik als Verantwortung (Foto: dpa)

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Absage der FDP an Koalitionsgespräche mit Sozialdemokraten und Grünen in Nordrhein-Westfalen scharf kritisiert. "Es ist ein ausgemachter Skandal, dass eine demokratische Partei wie die FDP schon ein bloßes Gespräch mit den Sozialdemokraten und den Grünen über eine verantwortliche Regierungsbildung in Nordrhein-Westfalen verweigert", sagte Gabriel der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

Der "geheime Plan" der Liberalen sei es, dass sie SPD und Grüne in eine Koalition mit der Linkspartei drängen wollten. "Diejenigen, die die Linkspartei am lautesten beschimpfen, wünschen sie sich in der Düsseldorfer Regierung frei nach dem Motto: Dann können wir zur Bundestagswahl eine schöne Kampagne gegen Rot-Rot-Grün führen", sagte Gabriel. "Das ist Parteitaktik à la Westerwelle statt Verantwortung für das Land."

Gabriel hofft auf politische Vernunft

Dennoch hofft der Chef der SPD, dass dies nicht das letzte Wort sei. "In Zeiten wirtschaftlicher Krisen ist eine stabile und verlässliche Regierung wichtiger als ideologische Barrieren", so Gabriel. "Nordrhein-Westfalen ist nun mal nicht irgendein Bundesland, sondern das wirtschaftliche Zentrum Deutschlands."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: