Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

SPD will Tabak und Alkohol weiter bei Hartz IV einrechnen

SPD will Tabak und Alkohol weiter bei Hartz IV einrechnen

23.09.2010, 15:13 Uhr | AFP

Die SPD will Ausgaben für Alkohol und Tabak weiter im Hartz-IV-Satz berücksichtigen. Das sagte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Elke Ferner in der "Bild"-Zeitung.

Weitere Nachrichten und Links

"Wir fordern, bei den Hartz-IV-Sätzen weiterhin die Lebenswirklichkeit abzubilden", erklärte sie. Dazu habe bisher auch der sehr geringe Ausgabenteil für Alkohol und Tabak gehört. In der Regierung wird erwogen, beides aus dem Satz zu streichen.

Auf der anderen Seite sollen neue Ausgaben wie beispielsweise für Internetanschluss und Praxisgebühr eingerechnet werden. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), hatte sich bereits vor Wochen dafür stark gemacht, auch künftig Genussmittel wie Alkohol und Tabak einzuberechnen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: