Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Hintergrund: Das Atommülllager Asse

Hintergrund: Das Atommülllager Asse

15.04.2011, 11:06 Uhr | dapd

In das ehemalige Salzbergwerk Asse II im Landkreis Wolfenbüttel wurde von 1967 bis 1978 Atommüll eingelagert. Nach offiziellen Angaben befinden sich in den früheren Abbaukammern insgesamt rund 126.000 Fässer mit schwach und mittelradioaktiven Abfällen. Auch chemische Abfälle wurden in das Bergwerk gebracht.

Weitere Nachrichten und Links

Der Atommüll stammt aus dem Betrieb, der Stilllegung und dem Abbau kerntechnischer Einrichtungen sowie in geringen Mengen aus der Verwendung von radioaktiven Stoffen in Forschung, Industrie und Medizin. Typische Abfälle sind Filter, Schrott, Flüssigkeiten, Schlamm oder Mischabfälle. Der weitaus größte Teil kommt ursprünglich aus den Anlagen der AKW-Betreiber.

Vom Forschungsbergwerk zum Quasi-Endlager

Bis Ende 2008 galt die Asse als "Forschungsbergwerk", in dem mit Blick auf ein späteres Endlager die Lagerung von Atommüll in Salzstöcken lediglich erprobt werden sollte. Seit Anfang 2009 ist das Bundesamt für Strahlenschutz Betreiber der Anlage. Die Asse wurde dem Atomrecht unterstellt und wie ein Endlager behandelt.

Das Bergwerk ist instabil und droht, voll Wasser zu laufen. Jeden Tag fließen an verschiedenen Stellen rund 12.000 Liter Lauge in die Asse. Ein kleiner Teil der Zuflüsse ist radioaktiv kontaminiert. Die Standsicherheit des Grubengebäudes ist einem Gutachten zufolge nur bis 2020 gewährleistet.

Radioaktiver Müll wird neu verpackt

Nach der Prüfung mehrerer Optionen zur sicheren Schließung der Asse entschloss sich das Bundesamt für Strahlenschutz, alle radioaktiven und chemischen Abfälle aus den Kammern herauszuholen. Der radioaktive Müll soll oberirdisch zwischengelagert, neu verpackt und später in ein Endlager gebracht werden. Derzeit läuft eine Probephase zur Bergung der Fässer.

Ende November 2010 sorgten Meldungen über erhöhte Krebsraten in der Umgebung des Bergwerks für Unruhe. Ein ehemaliger Beschäftigter, der an Krebs erkrankt ist, klagt gegen den früheren Betreiber auf Schadensersatz. Mit dem maroden Atommülllager beschäftigt sich auch ein Untersuchungsausschuss des niedersächsischen Landtags.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: