Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

FDP-Generalsekretär Lindner fordert Abschaffung des Elterngelds

FDP-Generalsekretär Lindner fordert Abschaffung des Elterngelds

17.05.2011, 10:45 Uhr | dapd

FDP-Generalsekretär Lindner fordert Abschaffung des Elterngelds. FDP-Generalsekretär Lindner löst neuen Streit in der Koalition aus (Foto: dpa)

FDP-Generalsekretär Lindner löst neuen Streit in der Koalition aus (Foto: dpa)

Die FDP setzt sich auch in der Familienpolitik vom Koalitionspartner ab und provoziert damit neuen Ärger mit der Union. FDP-Generalsekretär Christian Lindner forderte beim Parteitag der Liberalen in Rostock die Abschaffung des Elterngeldes. Familienministerin Kristina Schröder (CDU) wies den Vorstoß umgehend in scharfer Form zurück.

Lindner kritisierte, das Elterngeld sei zum Besitzstand geworden, habe aber sein Ziel nicht erreicht. "Kinder werden nicht am Grünen Tisch gemacht", sagte der FDP-Politiker. "Deshalb sollte sich die Politik auch dieses familienplanerischen Impetus enthalten."

Vorrang für Kinderbetreuung

Mit den vier Milliarden Euro, die für das Elterngeld ausgegeben würden, "können wir viel Besseres tun", als Mitnahmeeffekte zu ermöglichen, sagte Lindner. Als Beispiel nannte er den Ausbau der Kinderbetreuung.

Weitere Nachrichten und Links

Familienministerin Schröder trat der Forderung harsch entgegen. "Am Elterngeld wird nicht gerüttelt", sagte die CDU-Politikerin dem "Wiesbadener Kurier". "Lindners Vorschlag würde bedeuten, dass Eltern gezwungen wären, aus finanziellen Gründen ihre zwei Monate alten Säuglinge in die Krippe zu geben. Verstehen die Liberalen das jetzt unter Freiheit?", fragte Schröder und betonte: "Das Elterngeld ist keine Gebärprämie."

"Schmerzhafte Einschnitte"

Bereits bei den Verhandlungen zum Sparpaket habe es "schmerzhafte Einschnitte" beim Elterngeld gegeben: "Damit ist der Beitrag, den junge Familien in Deutschland zur Haushaltskonsolidierung leisten für diese Legislaturperiode erfüllt", stellte die Ministerin klar.

Unions-Fraktionschef Volker Kauder sprach sich allerdings für eine Bestandsaufnahme aus. "In dieser Legislaturperiode bleibt es beim Elterngeld. Wir werden aber seine Wirkung überprüfen", kündigte der CDU-Politiker im "Hamburger Abendblatt" an.

Das Elterngeld beträgt derzeit 65 Prozent des letzten Nettogehalts. Der Mindestbetrag liegt bei 300, der Höchstsatz bei 1800 Euro im Monat. Ursprünglich hatte der Satz bei 67 Prozent des Nettogehalts gelegen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal