Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Polizeigewerkschaft um Strahlung der Castoren

Sorge um Strahlung der Castoren

22.11.2011, 12:53 Uhr | dapd

Die rheinland-pfälzische Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert, den für diese Woche anstehenden Castortransport umzuleiten oder ganz abzusagen. Es müsse geklärt sein, dass keine Gefahr durch Strahlung für die Polizisten bestehe, schrieb die GdP an Ministerpräsident Kurt Beck und Innenminister Roger Lewentz (SPD).

Die Gewerkschaft spricht sich dafür aus, den Transport ausfallen zu lassen oder auf den kürzesten Weg in das Kernkraftwerk Philippsburg in Baden-Württemberg zu bringen.

Streit um die Strahlenwerte

Der Bundesverband der GdP hatte die Berechnung der Strahlendosen an den Castoren kritisiert. Vor einigen Wochen ist eine Diskussion über die Strahlenwerte in Gorleben ausgebrochen: Laut Greenpeace wird die Strahlung aus dem Zwischenlager nach Einlagerung der weiteren Behälter in diesem Jahr den zulässigen Höchstwert übersteigen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: