Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Deutsche Post fotografiert jede Briefadresse ab - keine Spionage

Deutsche Post fotografiert jede einzelne Adresse ab

07.07.2013, 09:15 Uhr | AFP, dpa

Deutsche Post fotografiert jede Briefadresse ab - keine Spionage. Deutsche Post (Quelle: dpa)

Die Deutsche Post fotografiert Briefumschläge ab (Quelle: dpa)

Auch die Deutsche Post fotografiert jede Briefadresse ab. Dies diene aber nur internen Zwecken wie dem korrekten Briefversand, erklärte der Konzern gegenüber der "Welt am Sonntag".

Die Post gebe niemandem diese Adressen weiter, sie würden automatisch gelöscht. Es handle sich um eine "rein betriebliche Maßnahme", so ein Post-Sprecher. Sortiert würden jeden Tag mehr als 60 Millionen Briefe.

Die Deutsche Post übermittelt außerdem den US-Behörden "im Rahmen längerfristig angelegter Pilotprojekte" Daten im Zusammenhang mit Sendungen in die USA. Briefe und Postkarten seien nicht betroffen.

Zollabfertigung soll einfacher werden

"Darüber hinaus stellen wir den amerikanischen Sicherheitsbehörden in seltenen Fällen und nur nach expliziter Aufforderung weitere Informationen über die Sendungen zur Verfügung", teilte das Unternehmen mit. Ziel sei eine Vereinfachung der Zollabfertigung.

Vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass die amerikanische Post den kompletten Briefverkehr innerhalb des Landes überwacht - im Auftrag der US-Regierung. Demnach werden die Adressdaten von Sendern und Empfängern der jährlich rund 160 Milliarden Postsendungen angeblich fotografiert, abgespeichert und den Sicherheitsbehörden zugänglich gemacht.

US-Behörden hatten schon Erfolg

Auf diesem Wege sollen die US-Behörden, insbesondere die Strafverfolger, die Briefkontakte von Millionen Amerikanern zurückverfolgen können - und das offenbar bereits mit Erfolg. Wie lange die Daten gespeichert werden, geht aus dem Bericht der "New York Times" nicht hervor.

Schon die Briefumschläge reichten aus, um wertvolle Hinweise für die Ermittler zu sammeln. Einen Brief tatsächlich zu öffnen, erfordert dagegen auch in den USA den Beschluss eines Richters.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal