Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Hessen: CDU und Die Grünen stellen Koalitionsvertrag vor

Regierung  

CDU und Grüne in Hessen stellen Koalitionsvertrag vor

18.12.2013, 17:44 Uhr | dpa

Hessen: CDU und Die Grünen stellen Koalitionsvertrag vor. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und der hessische Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Hessen, Tarek Al-Wazir, zeigen ein gedrucktes Exemplar ihres Koalitionsvertrages.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und der hessische Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Hessen, Tarek Al-Wazir, zeigen ein gedrucktes Exemplar ihres Koalitionsvertrages. Foto: Frank Rumpenhorst. (Quelle: dpa)

Wiesbaden (dpa) - In Hessen stellen CDU und Grüne heute Mittag den Koalitionsvertrag der Öffentlichkeit vor. Zuvor werden im Landtag in Wiesbaden die Parteigremien informiert.

Anschließend will CDU-Chef Volker Bouffier, der an diesem Tag auch seinen 62. Geburtstag feiert, die Grünen besuchen. Grünen-Chef Tarek Al-Wazir wird umgekehrt zur CDU kommen. Am Samstag müssen die zuständigen Gremien der Parteien den Vertrag noch absegnen.

Beide Parteien hatten sich in der Nacht zum Dienstag nach dreiwöchigen Verhandlungen auf den Koalitionsvertrag geeinigt. Beim bis zuletzt strittigen Thema Finanzen wurde beschlossen, im Landeshaushalt bis 2019 rund eine Milliarde Euro einzusparen.

Es ist das erste schwarz-grüne Regierungsbündnis in einem deutschen Flächenland. Zuvor hatte von 2008 bis 2010 im Stadtstaat Hamburg die erste Regierungskoalition von CDU und Grünen in der Geschichte der Bundesrepublik regiert.

Entsprechend kamen aus Hamburg wegweisende Ratschläge für das neue Bündnis in Hessen. Wichtig sei, dass beide Parteien nun die Inhalte dieser neuen Koalition eng mit den eigenen Mitgliedern abstimmen, sagte Hamburgs CDU-Landeschef Marcus Weinberg dem "Hamburger Abendblatt". "Das Bündnis in Hessen zeigt: Die politische und gesellschaftliche Zeit in Deutschland ist reif für eine schwarz-grüne Regierung in einem Flächenland", hob Weinberg hervor.

Auch Grünen-Politikerin Anja Hajduk, in der damaligen Koalition in Hamburg Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt und heute Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen im Bundestag, begrüßte das schwarz-grüne Bündnis in Hessen. "Aus den Erfahrungen aus Hamburg kann ich beiden Seiten, Union und Grünen, nur raten, nicht zu viel in zu kurzer Zeit anzugehen", sagte sie dem "Hamburger Abendblatt".

Angesichts der nächsten Jahre, die die Grünen im Bundestag auf der Oppositionsbank verbringen, mahnte sie ein Umdenken in der Partei an. "Langfristig müssen die Lehren aus dem Wahlergebnis im September aber sein, dass wir uns auch im Bund Bündnissen mit Parteien wie der CDU öffnen", sagte Hajduk. "Wir wollen uns künftig nicht mehr nur auf ein Lager verlassen."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal