Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

AfD-Erfolg in Hessen: Grüne fordern klare Kante gegen "rechte Hetzer"

AfD-Erfolg bei Kommunalwahlen  

Grüne fordern klare Kante gegen "rechte Hetzer"

07.03.2016, 18:10 Uhr | dpa, t-online.de

AfD-Erfolg in Hessen: Grüne fordern klare Kante gegen "rechte Hetzer". Grünen-Chefin Simone Peter schickt den Populisten der AfD eine Kampfansage. (Quelle: dpa)

Grünen-Chefin Simone Peter schickt den Populisten der AfD eine Kampfansage. (Quelle: dpa)

Nach dem starken Abschneiden der Rechtspopulisten von der AfD bei den Kommunalwahlen in Hessen wollen die Grünen die politische Auseinandersetzung mit "rechten Hetzern" verschärfen.

"Wir müssen eine ganz klare Kante zeigen gegen Rechtspopulismus und gegen Rechtsextremismus", sagte Grünen-Chefin Simone Peter. "Es muss unsere Aufgabe sein, die AfD zurückzudrängen."

Das laut Peter "erschreckende Abschneiden der rechten Hetzer von der AfD bis zur NPD" bereite Sorgen: "Das muss allen Demokraten zu denken geben." 

"AfD darf nicht in die Parlamente"

Bis zu den Landtagswahlen Ende der Woche in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt sowie bis zu den Bundestagswahlen müsse der Bevölkerung deutlich gemacht werden, dass ein Rechtsruck in Deutschland verhindert werden müsse. "Die AfD darf nicht in die Parlamente", sagte Peter.

Die Grünen-Chefin machte den "Zickzack-Kurs" von Union und SPD vor allem in der Flüchtlingspolitik dafür verantwortlich, dass Menschen eher verunsichert seien und damit Raum gegeben werde für Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. "Wir stellen uns ganz klar dagegen, dass rechte Hetzer Hass schüren."

Grüne verzeichnen größten Verlust

Mit Blick auf die deutlichen Verluste für die Grünen bei den Kommunalwahlen sagte Peter, das vorangegangene Rekordwahlergebnis sei nicht wieder erreicht worden, wie es unmittelbar nach der Atomkatastrophe von Fukushima noch erzielt worden war. Mit den prognostizierten 11,6 Prozent hätten die Grünen aber besser abgeschnitten als bei früheren Kommunal- und Landtagswahlen.

Eine Woche vor den drei Landtagswahlen konnte sich die AfD in Hessen nach Trendergebnissen mit 13,2 Prozent hinter CDU und SPD als drittstärkste Kraft in Hessen etablieren. Die Grünen verzeichnen den größten Verlust aller Parteien (minus 6,7).  

Lokal punktet auch die NPD

Neben der rechtspopulistischen AfD konnte lokal auch die NPD punkten. Im einzigen Wahlkreis, in dem die AfD nicht angetreten war, profitierte die rechtsextreme Partei. Sie erzielte im mittelhessischen Büdingen mehr als 14 Prozent (plus 12). Die 21.000-Einwohner-Stadt hat eine der größten Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in Hessen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
70 Jahre: jede Woche neue Geburtstagsdeals entdecken
jetzt auf otto.de
Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal