Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Mecklenburg-Vorpommern: SPD gelingt Wende vor Landtagswahl

Zwei Wochen vor der Landtagswahl  

SPD gelingt Wende in Mecklenburg-Vorpommern

19.08.2016, 16:25 Uhr | dpa , t-online.de

Mecklenburg-Vorpommern: SPD gelingt Wende vor Landtagswahl . Die SPD ist in Mecklenburg-Vorpommern laut Umfrage wieder obenauf. (Quelle: dpa/Symbolfoto)

Die SPD ist in Mecklenburg-Vorpommern laut Umfrage wieder obenauf. (Quelle: Symbolfoto/dpa)

Der SPD scheint zwei Wochen vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern die Wende geglückt zu sein. Die Partei von Ministerpräsident Erwin Sellering ist der jüngsten Umfrage zufolge wieder die stärkste Kraft im Land.

In einer Erhebung von Infratest dimap, die der NDR, die "Ostsee-Zeitung", die "SVZ" und der "Nordkurier" in Auftrag gegeben hatten, kommen die Sozialdemokraten auf 26 Prozent - das sind vier Prozentpunkte mehr als bei der letzten Infratest-Umfrage im Juni. Sie verweisen damit die CDU wieder auf Platz zwei. Der Koalitionspartner büßte zwei Punkte ein und landete bei 23 Prozent.

Dennoch muss die SPD im Vergleich zur Wahl 2011 mit empfindlichen Einbußen rechnen: Die Landtagswahl vor fünf Jahren hatte die Partei noch mit 35,6 Prozent klar vor der CDU gewonnen, die damals auf 23 Prozent abgestürzt war.

Umfragen im ersten Halbjahr hatten die Union im leichten Aufwind und vor der SPD gesehen. Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa aus der Vorwoche zufolge liefern sich SPD (24 Prozent) und CDU (23) ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

AfD kratzt weiter an der 20-Prozent-Marke

Hinter den beiden Regierungsparteien liegt laut Infratest dimap die noch nicht im Landtag vertretene AfD stabil bei 19 Prozent. Der Linken als bislang drittstärkster Kraft drohen Verluste. Mit den 16 Prozent aus der Umfrage würde die Partei hinter ihr Ergebnis von 2011 zurückfallen, als sie auf 18,4 Prozent kam.

Die Grünen, die vor fünf Jahren mit 8,7 Prozent erstmals in den Landtag gekommen waren, können laut Umfrage mit sechs Prozent darauf hoffen, im Parlament zu bleiben. Alle anderen Parteien, darunter auch die FDP (drei Prozent) und die NPD (drei Prozent), blieben jeweils unterhalb der Fünf-Prozent-Hürde. Die Landtagswahlen finden am 4. September statt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal