Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

IS: BKA-Chef Münch befürchtet Welle von kampferprobten Rückkehrern

IS in Bedrängnis  

BKA-Chef befürchtet Welle von kampferprobten Rückkehrern

12.09.2016, 08:31 Uhr | AFP

IS: BKA-Chef Münch befürchtet Welle von kampferprobten Rückkehrern. Der IS verliert in Syrien und dem Irak an Boden. Droht Europa nun eine Welle von Rückkehrern? (Quelle: Reuters)

Der IS verliert in Syrien und dem Irak an Boden. Droht Europa nun eine Welle von Rückkehrern? (Quelle: Reuters)

Angesichts der Rückschläge für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak warnt Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), vor der Rückkehr von immer mehr Kämpfern nach Europa.

Rund 6000 Dschihadisten aus Europa sollen sich zeitweise in der Kriegsregion aufgehalten haben - bis zu einem Drittel soll inzwischen wieder in die Heimatländer zurückgekehrt sein, wie die "Welt am Sonntag" aus Sicherheitskreisen erfuhr.

Münch bezeichnete die Rückkehrer als Sicherheitsrisiko. Sie seien "vielfach extrem radikalisiert, militärisch geschult und durch Kriegs- und Kampferfahrungen verroht", sagte Münch der Zeitung.

Paris und Brüssel warnende Beispiele

Münch warnte zugleich vor der Vernetzung der Rückkehrer: Die in den Kriegsgebieten geknüpften islamistischen Netzwerke gingen über Grenzen hinweg und hätten "längst Europa erreicht". Ein Beleg dafür seien die Reisebewegungen und Kontakte der Attentäter von Paris und Brüssel.

Um eine unbemerkte Rückkehr von Dschihadisten zu verhindern, wurden nach Informationen der "Welt am Sonntag" auch die europäischen Fahndungssysteme weiter ergänzt. Demnach wurden aus Syrien und dem Irak vor kurzem weitere Nummern von Blanko-Reisepässen an Interpol gemeldet, die mutmaßlich den Terroristen in die Hände gefallen sind.

Verstärkter Datenaustausch gefordert

Insgesamt sollen sich aktuell 5000 syrische Pässe und 250.000 irakische Pässe im Fahndungssystem befindet. Mindestens zwei Attentäter der Paris-Anschläge vom November 2015 hatten solche Pässe verwendet, um als Flüchtlinge getarnt nach Europa zu reisen.

BKA-Präsident Münch forderte angesichts der anhaltenden Terrorgefahr einen verstärkten Datenaustausch zwischen den Sicherheitsbehörden. "Nationale Dateninseln darf es nicht mehr geben", sagte Münch. "Nur durch einen schnellen und umfassenden Informationsaustausch, national wie international, können wir Strukturen erkennen und gemeinsam dagegen vorgehen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal