Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Vorsorge für Atom-Ernstfall: Aachener Behörden verteilen Jodtabletten

...

Belgischer Risikoreaktor  

Aachener Behörden verteilen Jodtabletten gegen Strahlung

01.09.2017, 12:05 Uhr | Elke Silberer, t-online.de, dpa

Vorsorge für Atom-Ernstfall: Aachener Behörden verteilen Jodtabletten. Ab September werden in der Region Aachen kostenlos Jodtabletten verteilt. Sie sollen die Bevölkerung im Fall eines Reaktorunfalls im belgischen Tihange vor Schilddrüsenkrebs schützen. (Quelle: dpa/Rainer Jensen)

Ab September werden in der Region Aachen kostenlos Jodtabletten verteilt. Sie sollen die Bevölkerung im Fall eines Reaktorunfalls im belgischen Tihange vor Schilddrüsenkrebs schützen. (Quelle: Rainer Jensen/dpa)

Experten bezweifeln, dass das belgische Atomkraftwerk Tihange in der Nähe von Aachen wirklich sicher ist.  Die deutschen Behörden beginnen deshalb mit der Verteilung von Jodtabletten.

Das Schreckenszenario: Im belgischen Atomkraftwerk Tihange kommt es zum Unfall, radioaktive Strahlung tritt aus, mit Westwind treibt die radioaktive Wolke auf die Region Aachen zu. Keine 70 Kilometer liegen zwischen der deutschen Stadt und dem Kernkraftwerk, das wegen Sicherheitsbedenken umstritten ist.

In der Grenzregion gibt es deshalb große Zweifel, dass im Ernstfall die Zeit reicht, die Bevölkerung mit hoch dosierten Jodtabletten zu versorgen. Am Freitag beginnt deshalb die Verteilung dieser Tabletten an die Einwohner. Sie sollen verhindern, dass die Schilddrüse radioaktives Jod aufnimmt. Eine Maßnahme, die bisher bundesweit nur in Ausnahmefällen und in sehr begrenzten Bereichen zugelassen wurde.

Jodtabletten, die in der Grenzregion rund um Aachen verteilt werden. (Quelle: dpa/Rainer Jensen)Jodtabletten, die in der Grenzregion rund um Aachen verteilt werden. (Quelle: Rainer Jensen/dpa)

Es gibt viele Unbekannte in den in Aachen durchgespielten Szenarien: Passiert der Unfall tagsüber, nachts, in der Ferienzeit, wie stark ist der Wind, regnet es? "Je nachdem wie das genaue Szenario aussieht, haben wir ganz große Zweifel, dass wir es schaffen, Jodtabletten rechtzeitig zu verteilen", begründet der Aachener Verteilungskoordinator Markus Kremer die Maßnahme. Sofort müssten über die Stadt verteilt und an fußläufig zu erreichenden Punkten Ausgabestellen eingerichtet werden, "und das in einer Zeit, wo nicht nur geringe Unruhe entsteht", beschreibt er die Herausforderung.

Tabletten sollen Schilddrüsenkrebs verhindern

Menschen bis zu 45 Jahren, Schwangere und Stillende haben ein Anrecht auf die kostenlosen Tabletten, die Schilddrüsenkrebs verhindern sollen. Sie können in der Aachener Region bis Ende November über einen Link im Internet Bezugsscheine beantragen, die sie in beteiligten Apotheken einlösen.

Die Behörden rechnen damit, dass mehr als jeder Dritte das Angebot wahrnimmt. Es gebe eine hohe Sensibilität. Auch bei der Aachener Familie Vitr. Die ist längst in die Apotheke gegangen und hat sich die Tabletten selbst gekauft. Das Ehepaar Mirco und Anika haben die Tabletten jetzt immer im Portemonnaie bei sich - auch für ihre fünf und zwei Jahre alten Kinder.

Bei einigen Menschen im Grenzgebiet zu Belgien gibt es laut Behörden eine hohe Sensibilität für die potenzielle Atomgefahr, auch bei Familie Vitr aus Aachen. (Quelle: dpa/Rainer Jensen/)Bei einigen Menschen im Grenzgebiet zu Belgien gibt es laut Behörden eine hohe Sensibilität für die potenzielle Atomgefahr, auch bei Familie Vitr aus Aachen. (Quelle: Rainer Jensen//dpa)

Die Gesundheit ist nicht die einzige Sorge. Was wäre denn mit ihrem schmucken Einfamilienhaus im Ernstfall, fragen sich die Vitrs: "Man hat eine Immobilie, zahlt ab. Was ist, wenn man alles verlassen muss?" fragt Mirco Vitr. Im Bekanntenkreis sei das durchaus ein Thema. Der 38-Jährige erinnert sich an seine Kindheit, als er nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl nicht mehr im Sandkasten seines Onkels spielen durfte.

"Keine Kontrolle über das Geschehen"

Durch die Verteilung der Tabletten verändert sich nach Meinung des Heidelberger Psychologen Professor Joachim Funke auch das Risiko-Empfinden der Menschen in der Region: "Mit der Verteilung von Jod-Tabletten erhöht sich die Risiko-Wahrnehmung, weil die Behörden ja offensichtlich den Eindruck haben, dass sie ihre Strategie ändern müssen."

Das Kernkraftwerk am Fluss Maas in Tihange (Belgien) besteht aus drei Blöcken mit Druckwasserreaktoren. (Quelle: dpa/Rainer Jensen)Das Kernkraftwerk am Fluss Maas in Tihange (Belgien) besteht aus drei Blöcken mit Druckwasserreaktoren. (Quelle: Rainer Jensen/dpa)

Je nach Typ reagierten Menschen unterschiedlich auf die Situation: Die einen würden mehr grübeln, die anderen meinten, sie hätten mit den Jodtabletten alles unter Kontrolle. "Aber das ist nur eine Scheinkontrolle. Denn mit den Jodtabletten habe ich ja nicht wirklich Kontrolle über das Geschehene", sagt Funke.

Und dann gibt es vielleicht noch die Sorglosen, die die Sorgen anderer nicht ernst nehmen - und nichts tun. Für die würden im Ernstfall noch Jodtabletten ausgegeben, sagt der Aachener Ausgabekoordinator Kremer. Aber das wäre in keinem Fall so entspannt wie jetzt: "Wir appellieren, die Chance einfach jetzt zu nutzen und sich den Druck zu nehmen."

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018